Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

Beiträge getaggt mit ‘ FC Wiedikon ’

Cup-Spektakel auf dem Heuried

22. August 2022 | von | Kategorie: Aktuell

Der FC Wiedikon verliert das Cupspiel gegen Rapperswil-Jona unglücklich mit 1:2. Bis zur 86. Minute hatte der FCW vor 1’000 Zuschauern geführt, bevor zwei späte Penalties das Aus im Schweizer Cup besiegelten.

Es war alles angerichtet an diesem Sonntagabend für die Cup-Sensation auf dem Heuried: Sonnenschein und warme Temperaturen, Holzkohlegrill und Bierausschank, Grossleinwand und Fahnenmeer, Spielertunnel und Einlauf-Kids – und 1000 Zuschauer, die grossmehrheitlich die Heimmannschaft anfeuerten.

Frühe Führung

Die Spannung entlud sich schon in der 12. Minute, als Vinncenth Okorie auf Zuspiel von Chidi Speranza zum 1:0 traf. Diese Führung verteidigten die Wiediker bis in die Schlussminuten. Und sie hatten nach einem schnellen Gegenangriff in der 84. Minute sogar die Chance auf das 2:0. Doch Chidi Speranza’s Schuss ging knapp am Tor vorbei. So blieben die erschreckend harmlosen Gäste im Spiel. Mehr noch. Sie drehten die Partie in den letzten 10 Minuten: mit zwei Penalty-Toren in der 86. und 97. (!) Minute.

Unvergesslicher Cup-Abend

Der Frust über die verpasste Cup-Sensation war gross bei den tapferen Wiedikern. Als Trost bleibt die Gewissheit, dem Vertreter aus der Promotion League alles abverlangt zu haben – und die Erinnerung an einen unvergesslichen Cup-Abend und die elektrisierende Stimmung auf dem heimischen Heuried, inklusive Pausenkonzert mit Stereo Luchs, Ehrenrunde und Autogrammeschreiben. Wie meinte doch Marc Lüthi nach dem Spiel: «Ich habe mich gefühlt wie ein Profi.»



Motion für 2. Kunstrasen im Heuried

18. Juli 2022 | von | Kategorie: Aktuell

Die beiden FDP-Gemeinderäte Flurin Capaul und Sebastian Vogel haben beim Stadtrat eine Motion eingereicht. Der Stadtrat wird beauftragt, zügig mehr Fussballplätze zu schaffen – auch im Heuried.

Seit nunmehr sechs Jahren kämpft der Vorstand des FC Wiedikon um einen zusätzlichen Kunstrasenplatz auf dem stillgelegten Eisfeld des Sportzentrums Heuried.

Grund dafür ist der akute Platzmangel. Jedes Jahr muss der FCW rund 70 Buben und Mädchen enttäuschen. Denn sie können wegen fehlender Trainings- und Spielmöglichkeiten nicht in unserem Verein Fussball spielen. Und das Quartier wächst weiter und damit auch die Nachfrage. Deshalb braucht es nicht nur mehr Schulhäuser oder Provisorien auf Schulhauswiesen, sondern auch mehr Fussballplätze.

Der FCW freut sich über die Unterstützung der politischen Parteien. Vor der FDP-Motion hatten sich bereits Duri Beer (SP) und Walter Angst (AL) für unser Anliegen eingesetzt. Der Stadtrat hat jetzt bis im Januar 2023 Zeit, die Motion der FDP zu beantworten. Der FCW hofft, dass der zweite Kunstrasenplatz schon früher Tatsache wird.



Cupsieger!

26. Juni 2022 | von | Kategorie: Aktuell

Der Fussballclub Wiedikon gewinnt das Finalspiel im Regionalcup gegen Wiesendangen mit 1:0. Dank dem Tor von Ettore Bruni in der 95. Spielminute qualifiziert sich der FCW für den Schweizer Cup – und macht dem Verein zum 100. Geburtstag ein historisches Geschenk.

Hätte jemand ein Drehbuch geschrieben, das die Geschichte dieses Cupfinals erzählt: Er wäre von den Studiobossen als Märchenerzähler ausgelacht worden. Denn wer kann sich schon vorstellen, dass ein Einwechselspieler in der allerletzten Spielminute das Siegestor zum erstmaligen Cupsieg in der hundertjährigen Vereinsgeschichte erzielt. Genau das passierte am 25. Juni 2022, auf dem Platz 1 der Sportanlage Stighag in Kloten. Rund tausend Zuschauer erlebten den historischen Moment im Jubiläumsjahr des FC Wiedikon. Wie Ettore Bruni tief in der Nachspielzeit eine präzise Freiststossflanke von Pablo Kessler aufs gegnerische Tor köpfte, wie der Ball am Innenpfosten landete – und dann über die Linie trudelte. 1:0 für Wiedikon! Cupsieger! Denn kurz danach ertönte der Abpfiff. Und dann brachen alle Dämme: Die Wiediker Fans stürmten den Rasen und feierten mit ihren Cuphelden – auch später auf dem Heuried. Aber das ist eine andere Geschichte.

Erlösung in der Nachspielzeit

Bis zu diesem magischen Moment in der 95. Minute war es ein zäher Cupfinal gewesen. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts, verbissen sich geradezu ineinander, ohne dabei die Grenzen der Fairness zu überschreiten. Die Wiediker zeigten eine disziplinierte Mannschaftsleistung. Sie hatten aber Mühe, gegen die robusten Wiesendanger ihr gewohntes Passspiel aufzuziehen. Und so wurden sie nur selten gefährlich. Das änderte sich in der 63. Minute mit der Einwechslung von Pablo Kessler. Zuerst erzielte er ein Tor, das wegen Offside annulliert wurde (73. Minute). Und kurz danach landete sein Freistossball an der Latte. Damit nicht genug: In der 87. Minute rettet der Wiesendanger Torhüter mirakulös einen Kopfball von Noah Kadi ab. Und so stellten sich alle auf das Elfmeterschiessen ein – bis der erlösende und verdiente Siegestreffer fiel. Das Märchen wurde wahr.



«Wir sind heiss auf das Abenteuer 2. Liga!»

25. August 2021 | von | Kategorie: Aktuell, Freizeit & Sport

Mit dem Heimspiel gegen den FC Seefeld (Sonntag, 11 Uhr) startet der FC Wiedikon nach rund sieben Jahren Unterbruch wieder auf der 2. Liga-Bühne in die Meisterschaft. Die Freude ist gross – doch was ist zu erwarten?

«Drei bis vier Spiele, dann sollten wir den 2. Liga-Rhythmus verinnerlicht haben», rechnet Aufstiegstrainer Dino Sabato vor. Damit spricht er auf die Umstellung von der 3. Liga auf die höhere Kadenz in der 2. Liga an. Höheres Tempo, schnelleres Umschaltspiel und nicht zuletzt die Spieler mit der Erfahrung aus höheren Ligen, die in der 2. Liga spielen – da sind Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt.

Angst hat Dino Sabato um sein Team aber keine, ohne überheblich zu sein. «Die Mannschaft hat einen unglaublichen Teamgeist, das habe ich bei keinem Verein bisher so erlebt. Und die Qualität stimmt, da lege ich meine Hand ins Feuer. Nicht nur für das ganze Team, sondern für jeden einzelnen Spieler.»

FCW-Trainer Dino Sabato ist optimistisch für die 2. Liga.

Dass die Vorbereitung nicht ideal gewesen sei – Verletzungen und Ferienabwesenheiten – sei aber kein Grund zum Jammern. «Wir werden uns entwickeln und unsern Platz in der 2. Liga finden. Das Ziel ist der Ligaerhalt, alles andere schauen wir weiter.»

Diese Zielsetzung sieht auch Präsident Roger Ansorg als realistisch: «Mit dem Aufstieg können wir uns wieder als 2. Liga-Klub im Quartier etablieren. Mit dem 100-Jahr-Jubiläum im 2022 ist dies auch eine doppelt schöne Sache.» Es ist kein Geheimnis, dass ab der 2. Liga bereits eine andere Preisklasse besteht. Kostet demnach die diesjährige Ausgabe der 2. Liga-Mannschaft mehr als in der 3. Liga? «Wir haushalten vernünftig, wir haben eine Verantwortung für den ganzen Verein. Finanziellen Kapriolen sind nicht in unserem Sinne, daher sind die gesamten Kosten für die Mannschaft praktisch identisch mit dem Vorjahr.»

Apropos Finanzen: Die Spiele des FC Wiedikon werden auch in der 2. Liga mit freiem Eintritt sein. Matcheinnahmen soll es vor allem mit der Gastronomie, sprich mit Vereinshaus und dem Grill geben. Was aber Präsident Roger Ansorg mit Blick auf die neue Saison freut: «Endlich spielen wir wieder mit 2 Linienrichtern. Das macht für das Spiel auf und neben dem Feld viel aus.»

Den Auftakt macht die Truppe von Dino Sabbato am Sonntag gegen den FC Seefeld, eine erfahrene Mannschaft. Ein Tipp zum Spiel? Dino Sabato: «Wir sind richtig heiss auf den Saisonauftakt. Vielleicht wird spielerisch noch nicht alles klappen, aber wir werden bis zur 96. Minuten alles geben. Es würde uns freuen, wenn wir dabei von den Zuschauern lautstark unterstützt würden!»

Dem sollte nichts im Wege stehen.

Oliver Kraaz

Mutationen im Kader der 1. Mannschaft:
Neue Spieler: Okorie Vinncenth (Stürmer von Horgen), Raphael Schlamp (Verteidiger von BCO Alemannia Basel, 3.Liga).

Abgänge: Joel Jenni (2. Mannschaft FC Wiedikon), Samir Ukca (ungewiss), Andreas Albisser (BC Albisrieden Senioren), Fabio De Tommasi (Auslands-Studium in Bologna, während Vorrunde).



FC Wiedikon will den Aufstieg nachholen

12. August 2020 | von | Kategorie: Aktuell

Der FC Wiedikon war letzte Saison nur durch die Coronavirus-Pandemie zu stoppen. Jetzt ist die 1. Mannschaft heiss auf die neue Spielzeit.

Die Zielvorgabe des Vorstands für die kommende Spielzeit ist definiert: Der Aufstieg in die 2. Liga. Dafür soll die 1. Mannschaft wieder den attraktiven und erfolgreichen Fussball der letzten Vorrunde zeigen und der Trainer das Maximum aus der jungen Mannschaft herausholen. So kann der FCW wieder ganz vorne mitmischen.

2019-20_Erste Mannschaft FCW

Früher Trainingsbeginn

Dino Sabato wird wieder als Trainer an der Seitenlinie stehen. Zum verpassten Aufstieg meint er: „Es war sehr hart für uns, als die Saison 2019/20 definitiv abgebrochen wurde. Vor allem deshalb, weil wir als Leader auf dem Aufstiegsplatz standen. Das haben wir in einigen Team-Sitzungen verarbeitet, und wir fokussieren uns auf den nächsten Anlauf. Die Grundlagen dafür haben wir mit einer frühen Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs geschaffen: zuerst in kleinen Gruppen, danach mit der ganzen Mannschaft. So können wir optimal vorbereitet in die neue Saison starten.“

Punktuelle Verstärkungen

Joel Jenni, ein langjähriger Leistungsträger, unterstützt  Dino Sabato neu als Co-Trainer. Dazu meint der Trainer: “ Joel ist auch in dieser Rolle Gold wert für unser Team!“ Die 1. Mannschaft konnte punktuell verstärkt werden:

  • Fabian Schmidts (zentrales Mittelfeld, Essendon Royals (Melbourne)
  • Luca Ventura (Innenverteidiger, FC Buchs)
  • Ferhat Kahveci (zentrales Mittelfeld, Ex-FC Wiedikon)
  • Kevin Huber (Aussenverteidiger, FC Wettswil Bonstetten)
  • Salvatore Giangreco (Torhüter, FC Adliswil)

Abgänge hat der FCW nur einen zu kompensieren: Der langjährige Kapitän Christian Ansorg hat seine aktive Karriere diesen Sommer aus gesundheitlichen Gründen beendet – nach 16 Jahren in der ersten Mannschaft.

Saison-Auftakt in Hinwil

Trainer Dino Sabato meint zum Saisonbeginn: „Es ist sehr wichtig, dass wir von Anfang an fokussiert und konzentriert in die Spiele gehen, nicht zu viel nachdenken und von Spiel zu Spiel unseren Fussball auf den Rasen, beziehungsweise den Kunstrasen bringen. Dann werden wir für jeden Gegner nur sehr schwer zu schlagen sein.“ Los geht es diesen Sonntag 16.08.2020 um 11:00 Uhr mit dem Cup 1. Rundenspiel auswärts gegen den FC Hinwil 1.



FC Wiedikon: Saisonziel bleibt der Wiederaufstieg

14. März 2019 | von | Kategorie: Aktuell, Freizeit & Sport

Die 1. Mannschaft des FC Wiedikon startet am 24. März auswärts gegen Engstringen in die Rückrunde. Trotz sechs Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze bleibt das Saisonziel: Wiederaufstieg in die regionale 2. Liga.

Die Mannschaft von Trainer Dino Sabato war mit 17 Spielern im einwöchigen Trainingslager auf Gran Canaria.

2019_Trainingslager Gran Canaria

Das dortige Testspiel gegen den FC Subingen (2. Liga Interregional) gewann der FCW – wie alle anderen Vorbereitungsspiele gegen Zweit- und Drittligisten. Das verspricht einiges für die Rückrunde. Mit einem guten Start gegen das neuntplatzierte Engstringen und im Heimspiel gegen das punktgleiche NK Croatia (31. März, 11 Uhr) ist vieles möglich.

Auch im Cup sind die Wiediker noch dabei: Sie spielen am Donnerstag, 28. März, gegen den Zweitligisten Phonix Seen um den Einzug in die nächste Runde. Spielbeginn auf dem Heuried ist um 20.15 Uhr.

Kadermutationen

Abgänge: Yannik Rueda (zurück zum FC Wallisellen); Tobias Flückiger, Patrick Korrodi und Eduard Schneider, Raoul Batantu (alle Rücktritt).
Neuzugänge: Gökhan Berisa (vom FC Horgen 2.Liga), Enrico Hagi (FCW Junior) Lino Eberle (FCW Junior/ 2.M). Wieder fit sind Leandro Stirnemann und Gian Luca DeTommasi.

Heimspielplan der 1 und 2. Mannschaft

 



Vandalen auf dem Heuried

7. Januar 2019 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Wochenende haben Vandalen auf dem Sportplatz Heuried gewütet: Die noch unbekannten Täter haben mobile Tore angezündet, eine Spielerbank eingeschlagen und verschmiert. Der FC Wiedikon ist „traurig und sprachlos angesichts dieser sinnlosen Zerstörung von Gemeingut“.

Bericht auf Tele Züri

Vandalen auf dem Heuried



Niederlage im Spitzenspiel

15. Mai 2017 | von | Kategorie: Freizeit & Sport

Der FC Wiedikon verliert den Spitzenkampf gegen Adliswil mit 1 zu 3 Toren.

Mit einem Sieg in Adliswil hätte der FCW erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze erobern können. Das Spiel fing für die Wiediker verheissungsvoll an: Bereits in der 2. Minute flankte Manrau zur Mitte. Der Ball wurde immer länger und endete schliesslich im Adliswiler Tor. Und nur kurze Zeit später bot sich einem Wiediker Mittelfeldspieler die Chance, das Skore zu erhöhen, was jedoch misslang. Die Adliswiler liessen sich vom frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und skorten bereits in der 7. Minute zum Ausgleich. Das Spiel war lanciert.  Die taktisch gut eingestellten Adliswiler liessen die Wiediker nicht das gewohnte Spiel aufziehen, und sie machten die Räume im Mittelfeld eng. Auch über die Seiten hatten die Wiediker Mühe, Druck zu machen. Pausenstand 1 zu 1.

In der zweiten Halbzeit konnten sich die Wiediker aus der Umklammerung lösen – das Spiel war mehr oder weniger ausgeglichen, auch wenn die Adliswiler mehr Ballbesitz hatten. Die Vorentscheidung fiel nach einem stehenden Ball: Mit einem schön getretenen Freistosstor  ging das Heimteam in der 78. Minute in Führung und baute diese in der 83. Minute zum Endresultat von 3 zu 1 Toren aus.

Es war kein schönes Spiel, geprägt von wenig zusammenhängenden Spielzügen und vielen Fouls. Schlussendlich war der Sieg der Adliswiler verdient, weil sie mehr dafür getan haben. Den jungen Spielern des FCW ist kein Vorwurf zu machen, doch fehlte es gegenüber dem Gegner an Kraft, Spitzigkeit und dem letzten Biss.

Matchtelegramm

Der Abstand zum Leader ist fünf Runden vor Schluss wiederum auf fünf Punkte gewachsen. Zudem wurde der FCW von Wettswil-Bonstetten II vom zweiten Tabellenplatz verdrängt. Punkto Aufstieg ist noch nichts verloren. Aber die Ausgangslage hat sich mit den beiden vergangenen Niederlagen wieder verschlechtert.

Es gibt für den FCW jedoch keinen Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gilt, die beiden verlorenen Spiele gegen Wollishofen und Adliswil mental abzuhaken, die Lehren daraus zu ziehen und wieder auf die Siegerstrasse zurückzukehren.

An dieser Stelle wünschen wir zudem Captain Christian Ansorg, der sich gestern schwer am Knie verletzt hat, gute Genesung!

Roberto de Tommasi



FC Wiedikon verpasst Tabellenführung

9. Mai 2017 | von | Kategorie: Aktuell, Freizeit & Sport

Der FC Wiedikon verliert sein Auswärtsspiel in Wollishofen mit 3 zu 2 Toren.

Das Nachbarschaftsderby hatte eine brisante Ausgangssituation: Die Wollishofer sind im Abstiegskampf verwickelt, für sie zählt jeder Punkt. Der FCW hätte mit einem Sieg die Tabellenspitze erobern können, da Adliswil am Tag zuvor sein Spiel verloren hatte.

Die Wiediker dominierten anfänglich das Spiel und gingen bereits in der 12. Minute in Führung. Nach einem Weitschuss von Fabio De Tommasi konnte der Torhüter den Ball nicht festhalten; Bellezza war zur Stelle und schob zum  Führungstor ein. Die Gäste hatten weitere Chancen, die sie aber nicht verwerten konnten. In der 20. Minute glich der FC Wollishofen aus: Nach einem langen Pass kam ein Spieler im 5er-Raum unbedrängt zum Kopfball und traf zum Pausenresultat von 1 zu 1..

Wollishofen witterte, dass durchaus ein Punktgewinn gegen die Wiediker möglich war. Denn diese hatten nicht ihren besten Tag. Sie spielten zu ungenau, der schwierige Pass wurde dem einfachen vorgezogen – und irgendwie wurde die eigene Spielweise aufgegeben und diejenige des Gegners übernommen. Prompt ging Wollishofen in der 55. Minute in Führung. Der FC Wiedikon wachte jedoch auf, drückte auf die Tube, und prompt schoss Latef in der 61. Minute mit einem satten Distanzschuss den Ausgleichstreffer . Das Spiel wogte hin und her. Aber die Unkonzentriertheiten beim FCW blieben bestehen. Und dann kam am Schluss auch noch Pech dazu, als bei einem Corner ein Wiediker unglücklich den Ball ins eigene Tor lenkte.

Matchtelegramm

Der FC Wiedikon hat seine erste Niederlage in der Rückrunde eingefangen. Damit bleibt der Abstand zum FC Adliswil mit zwei Punkten Rückstand unverändert. Mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen den Leader am nächsten Sonntag in Adliswil können die Wiediker die Tabellenspitze erklimmen.

Sonntag, 14. Mai 2017, FC Adliswil – FC Wiedikon, 10’15 Uhr, Spielplatz Tal

Das Gehri-Team freut sich auf eine zahlreichend erscheinende Anhängerschaft.

Roberto de Tommasi



Der FCW will vorne dranbleiben

27. März 2017 | von | Kategorie: Aktuell, Freizeit & Sport

Die 1. Mannschaft des FC Wiedikon startet vom zweiten Zwischenrang aus in die Rückrunde der Fussballsaison 2016/17. Die ersten beiden Spiele gegen den Quartiernachbarn Altstetten und den Mitfavoriten Wettswil-Bonstetten 2 werden zeigen, wohin die Reise geht. Im besten Fall bleiben die Wiediker dem erstplatzierten Adliswil auf den Fersen.

Die Spieler des FCW steigen gut vorbereitet in die Rückrunde. Sie haben seit Anfang Februar viele Trainings und sechs Vorbereitungsspiele bestritten. Aus den Testpartien resultierten vier Siege und zwei Niederlagen. Im einwöchigen Trainingslager auf Gran Canaria waren bei idealen Bedingungen 18 Spieler dabei. Jetzt wird es darum gehen, die gute Vorbereitungsleistungen in der Meisterschaft zu bestätigen.

Erste-Mannschaft-2016-17-1-1024x435

Trainer Kurt Gehri und Sportchef Robert Stadelmann haben das Kader gezielt in der Offensive verstärkt. Drei Stürmer sind in der Rückrunde neu in der ersten Mannschaft dabei: Antonio Bellezza (von YF Juventus), Oliver Spalt (Ruggell/LI) und Marius Vuchinger (Wiedereinstieg nach fünf Jahren Pause, spielte früher bei den Amateuren von Düsseldorf/D). Diesen Zuzügen stehen zwei Abgänge gegenüber: Gunnar Andrea musste aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten und Laurenz Kaiser zieht berufshalber nach Hamburg.

Kurt Gehri ist überzeugt, dass die Mannschaft den Aufstieg in die 2. Liga schaffen kann. Dafür sind aber Leistungen wie zum Vorrundenabschluss gegen Leader Adliswil nötig. Der damalige souveräne 4:0-Sieg hat gezeigt, zu was die Mannschaft fähig ist. Allerdings wird der FCW in der Rückrunde nur vier Heimspiele auf dem gewohnten Kunstrasen bestreiten können. Auswärts werden viele Spiele auf Naturrasen stattfinden. Deshalb trainiert die Mannschaft vermehrt auf dem Rasenplatz beim Döltschi-Schulhaus. «Wenn wir aufsteigen wollen, müssen wir uns auch auswärts und auf holprigen Plätzen durchsetzen», meint Trainer Kurt Gehri. Die erste Auswärtsprüfung steht am 2. April gegen Altstetten an. Spielbeginn auf der Buchlern ist um 12 Uhr.