Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

Aktuell

S10: Angebot vorübergehend eingeschränkt

3. Januar 2022 | von | Kategorie: Aktuell, Mobilität

Wegen Krankheitsausfällen und Corona-bedingten Quarantänen ist bei der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU ein
Personalengpass entstanden. Aus diesem Grund sieht sich die SZU gezwungen, ihr Angebot auf der Linie S10 vom
16. Dezember 2021 bis voraussichtlich am 7. Januar 2022 einzuschränken.

Da mehrere Lokomotivführende an saisonalen Krankheiten und zum Teil am Coronavirus erkrankt sind oder wegen Covid-19 in Quarantäne gehen müssen, steht der SZU nicht genügend Fahrpersonal zur Verfügung. Die SZU muss deshalb ihr Angebot auf der Linie S10 zwischen Zürich HB und Zürich Triemli zu den Hauptverkehrszeiten reduzieren.
Der Fahrplan wird wie folgt angepasst, bis voraussichtlich am Freitag, 7. Januar 2022:

Daraus resultiert eine geringere Taktfolge auf dem Streckenabschnitt Zürich HB – Zürich Triemli. Statt im 10–10-Minuten-Takt fahren die Züge im 20–10-Minuten-Takt. Damit verkehren anstelle von sechs nur noch vier Züge pro Stund e und Richtung. Der Onlinefahrplan ist entsprechend angepasst.

Quelle: SZU



Neues Baugesuch für die Neugestaltung des Brunaupark-Areals

9. Oktober 2021 | von | Kategorie: Aktuell, Baubewilligungen, Bauen & Wohnen

Die Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) hat im September 2021 ein neues Baugesuch für die Neugestaltung des Brunaupark-Areals eingereicht. Dieses berücksichtigt die neue Rechtsprechung zum Lärmschutz und verschiedene im baurechtlichen Prozess eingebrachte Anliegen. Das äussere Erscheinungsbild der künftigen Überbauung bleibt unverändert. Die Grundrisse einiger Wohnungen entlang der Giesshübelstrasse sind angepasst, die Umgebungsgestaltung ist konkretisiert und um eine Fassadenbegrünung ergänzt. Weil das Ladenzentrum verkleinert wird, reduziert sich die Anzahl Parkplätze. Zudem wurde der Bauablauf angepasst, um die Sanierung des Ladenzentrums zu ermöglichen.

Ein zentraler Aspekt des neuen Baugesuchs, das Ende September 2021 eingereicht wurde, ist die Anpassung der Wohnungsgrundrisse. Dies war aufgrund der neuen kantonalen Rechtsprechung zum Lärmschutz notwendig geworden. Nun liegen die Wohn- und Schlafzimmer auf der ruhigeren Seite, zur Strasse hin befinden sich neu die Treppenhäuser, Küchen und Bäder. Die Anzahl Wohnungen in den Neubauten bleibt nahezu gleich.

Die Lager- und die Verkaufsfläche des Ladenzentrums wird verkleinert. Als Folge davon wurde die Anzahl Parkplätze um knapp einen Fünftel reduziert. Dadurch wird die Belastung durch den motorisierten Verkehr deutlich sinken. Weiter hat die Neugestaltung der Untergeschosse dazu geführt, dass der Grünraum freier gestaltet werden kann. Nun können mehr grosse Bäume gepflanzt werden. Zudem wurde die Umgebungsgestaltung konkretisiert und klimafreundlicher geplant: Der Anteil der unversiegelten Fläche wurde vergrössert und die Gebäude werden mit einer Fassadenbegrünung versehen.

Die äussere Erscheinung und die Anordnung der geplanten Bauten bleiben unverändert. Beides
wurde vom Stadtzürcher Baukollegium ausdrücklich für sehr gut befunden. Das neue Baugesuch wird
nach der Prüfung durch die städtischen Stellen öffentlich einsehbar sein.

Start der Bauarbeiten frühestens 2025

Wie im April 2021 mitgeteilt, wurde der Bauablauf neu etappiert. Die Bauarbeiten der ersten Etappe
starten frühestens im Jahr 2025. Das Ladenzentrum wird in der zweiten Etappe erneuert. Bereits
vorher sind aber Sanierungsarbeiten in den Verkaufsräumen und an der Betriebstechnik notwendig,
insbesondere bezüglich Lüftung und Klimatisierung sowie Brandschutz. Die Baubewilligung für diese
Arbeiten liegt vor, die Umsetzung ist für das Jahr 2022 geplant.

Medienmitteilung Credit Suisse



«Wir sind heiss auf das Abenteuer 2. Liga!»

25. August 2021 | von | Kategorie: Aktuell, Freizeit & Sport

Mit dem Heimspiel gegen den FC Seefeld (Sonntag, 11 Uhr) startet der FC Wiedikon nach rund sieben Jahren Unterbruch wieder auf der 2. Liga-Bühne in die Meisterschaft. Die Freude ist gross – doch was ist zu erwarten?

«Drei bis vier Spiele, dann sollten wir den 2. Liga-Rhythmus verinnerlicht haben», rechnet Aufstiegstrainer Dino Sabato vor. Damit spricht er auf die Umstellung von der 3. Liga auf die höhere Kadenz in der 2. Liga an. Höheres Tempo, schnelleres Umschaltspiel und nicht zuletzt die Spieler mit der Erfahrung aus höheren Ligen, die in der 2. Liga spielen – da sind Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt.

Angst hat Dino Sabato um sein Team aber keine, ohne überheblich zu sein. «Die Mannschaft hat einen unglaublichen Teamgeist, das habe ich bei keinem Verein bisher so erlebt. Und die Qualität stimmt, da lege ich meine Hand ins Feuer. Nicht nur für das ganze Team, sondern für jeden einzelnen Spieler.»

FCW-Trainer Dino Sabato ist optimistisch für die 2. Liga.

Dass die Vorbereitung nicht ideal gewesen sei – Verletzungen und Ferienabwesenheiten – sei aber kein Grund zum Jammern. «Wir werden uns entwickeln und unsern Platz in der 2. Liga finden. Das Ziel ist der Ligaerhalt, alles andere schauen wir weiter.»

Diese Zielsetzung sieht auch Präsident Roger Ansorg als realistisch: «Mit dem Aufstieg können wir uns wieder als 2. Liga-Klub im Quartier etablieren. Mit dem 100-Jahr-Jubiläum im 2022 ist dies auch eine doppelt schöne Sache.» Es ist kein Geheimnis, dass ab der 2. Liga bereits eine andere Preisklasse besteht. Kostet demnach die diesjährige Ausgabe der 2. Liga-Mannschaft mehr als in der 3. Liga? «Wir haushalten vernünftig, wir haben eine Verantwortung für den ganzen Verein. Finanziellen Kapriolen sind nicht in unserem Sinne, daher sind die gesamten Kosten für die Mannschaft praktisch identisch mit dem Vorjahr.»

Apropos Finanzen: Die Spiele des FC Wiedikon werden auch in der 2. Liga mit freiem Eintritt sein. Matcheinnahmen soll es vor allem mit der Gastronomie, sprich mit Vereinshaus und dem Grill geben. Was aber Präsident Roger Ansorg mit Blick auf die neue Saison freut: «Endlich spielen wir wieder mit 2 Linienrichtern. Das macht für das Spiel auf und neben dem Feld viel aus.»

Den Auftakt macht die Truppe von Dino Sabbato am Sonntag gegen den FC Seefeld, eine erfahrene Mannschaft. Ein Tipp zum Spiel? Dino Sabato: «Wir sind richtig heiss auf den Saisonauftakt. Vielleicht wird spielerisch noch nicht alles klappen, aber wir werden bis zur 96. Minuten alles geben. Es würde uns freuen, wenn wir dabei von den Zuschauern lautstark unterstützt würden!»

Dem sollte nichts im Wege stehen.

Oliver Kraaz

Mutationen im Kader der 1. Mannschaft:
Neue Spieler: Okorie Vinncenth (Stürmer von Horgen), Raphael Schlamp (Verteidiger von BCO Alemannia Basel, 3.Liga).

Abgänge: Joel Jenni (2. Mannschaft FC Wiedikon), Samir Ukca (ungewiss), Andreas Albisser (BC Albisrieden Senioren), Fabio De Tommasi (Auslands-Studium in Bologna, während Vorrunde).



S10: Mehrere Wochen Busbetrieb zwischen Zürich Triemli und Uitikon Waldegg

17. Juli 2021 | von | Kategorie: Aktuell

In der Nacht von Montag auf Dienstag hat Sturmtief Bernd auf dem Streckenabschnitt zwischen Zürich Triemli und Uitikon Waldegg grossen Schaden angerichtet. Es wurden 20 Fahrleitungsmasten in Mitleidenschaft gezogen, die alle-samt ersetzt werden müssen und ein neues Fundament benötigen. Die Reparaturarbeiten sind von der Verfügbarkeit von Personal und Material abhängig und werden mindestens vier bis sechs Wochen dauern. Derweil die Aufräum- und Reparaturarbeiten auf Hochtouren laufen, verkehrt der Bahnbetrieb der S10 ab Samstag, 17. Juli 2021 nur zwischen Zürich HB und Zürich Triemli und zwischen Uitikon Waldegg und Uetliberg. Auf dem restlichen Abschnitt kommen

Busse zum Einsatz. Die Reisenden müssen mit zusätzlichen 30 Minuten Reisezeit rechnen.

Reiseempfehlung auf den Uetliberg und zurück

Für die Zeit des Unterbruchs empfiehlt die SZU eine der folgende Routen zu wählen:

  • Uetlibergbahn S10 bis Zürich Triemli (SZU) – weiter zu Fuss in 8 min bis Zürich, Triemli («Triemli-Kreisel»), Ersatzbus oder eine der bestehenden Postautolinien ab Zürich, Triemli bis Haltestelle Waldegg, Birmensdorferstrasse – weiter zu Fuss in 7 min bis Bahnhof Uitikon Waldegg – weiter mit S10 ab Uitikon Waldegg nach Uetliberg.
  • Tram 14 bis Zürich, Triemli, Ersatzbus oder eine der bestehenden Postautolinien ab Zürich, Triemli bis Haltestelle Waldegg, Birmensdorferstrasse – weiter zu Fuss in 7 min bis Bahnhof Uitikon Waldegg – weiter mit S10 ab Uitikon Waldegg nach Uetliberg.

Die individuellen Verbindungen können im Online-Fahrplan auf www.zvv.ch abgerufen werden.



FGZ stimmt für Ersatzneubau Grossalbis

26. Juni 2021 | von | Kategorie: Aktuell

Die Generalversammlung der Familienheim-Genossenschaft Zürich (FGZ) hat den Projektierungskredit von CHF 5 Millionen für den Ersatzneubau Grossalbis gestern deutlich bewilligt. Angenommen wurden auch die Jahresgeschäfte und die Vertrauensleute sind gewählt. Die Stimmbeteiligung lag bei 26,1 Prozent.

Mit knapp 85 Prozent Ja-Stimmen haben die Genossenschafter/innen der gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft FGZ am 21. Juni den Projektierungskredit für den geplanten Ersatzneubau Grossalbis bewilligt. Damit wird das Projekt «IM FRIESENBERG» von Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten zum Bauprojekt ausgearbeitet. Anstelle der in den 1930er Jahren gebauten 74 Reihen-Einfamilienhäuser sollen 117 neue Wohneinheiten auf vier Etagen entstehen. Neben Familienwohnungen mit Privatgarten im Erdgeschoss sind altersgerechte Geschosswohnungen, eine Clusterwohnung, ein Gemeinschaftsraum und ein Doppelkindergarten geplant. Der Baukredit für das ausgearbeitete Projekt wird voraussichtlich in zwei Jahren der Generalversammlung vorgelegt, der Baustart wird frühstens 2024 erwartet.

Mit knapp 85 Prozent Ja-Stimmen haben die Genossenschafter/innen der gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft FGZ am 21. Juni den Projektierungskredit für den geplanten Ersatzneubau Grossalbis bewilligt. Damit wird das Projekt «IM FRIESENBERG» von Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten zum Bauprojekt ausgearbeitet. Anstelle der in den 1930er Jahren gebauten 74 Reihen-Einfamilienhäuser sollen 117 neue Wohneinheiten auf vier Etagen entstehen. Neben Familienwohnungen mit Privatgarten im Erdgeschoss sind altersgerechte Geschosswohnungen, eine Clusterwohnung, ein Gemeinschaftsraum und ein Doppelkindergarten geplant. Der Baukredit für das ausgearbeitete Projekt wird voraussichtlich in zwei Jahren der Generalversammlung vorgelegt, der Baustart wird frühstens 2024 erwartet.


Vertrauensleute gewählt und alle Jahresgeschäfte angenommen
Ein weiteres wichtiges Traktandum war die Wahl der Vertrauensleute für die verkürzte Amtsdauer 2021 – 2023. Verkürzt ist die Amtsdauer, da die Wahl aufgrund der Pandemie um ein Jahr verschoben worden ist. Die Generalversammlung wählte alle 37 von den Mieter/innen-Versammlungen im März nominierten Kandidat/innen. Der Bericht des Vorstandes und die Jahresrechnung wurden genehmigt.Vertrauensleute sind ein Bindeglied zwischen Bewohner/innen, Gremien und Verwaltung der FGZ. Die Vertrauensleuteversammlung ist gemäss den FGZ-Statuten ein genossenschaftseigenes beratendes Organ (ein sogenanntes Konsultativorgan), welches der Vorstand zur Vorbereitung wichtiger Geschäfte einberuft. So hatte die Vertrauensleute-Versammlung im April die Annahme der Projektierungskredits für den Ersatzneubau Grossalbis mit knapp 90% Ja-Stimmen empfohlen.


Vertrauensleute gewählt und alle Jahresgeschäfte angenommen
Ein weiteres wichtiges Traktandum war die Wahl der Vertrauensleute für die verkürzte Amtsdauer 2021 – 2023. Verkürzt ist die Amtsdauer, da die Wahl aufgrund der Pandemie um ein Jahr verschoben worden ist. Die Generalversammlung wählte alle 37 von den Mieter/innen-Versammlungen im März nominierten Kandidat/innen. Der Bericht des Vorstandes und die Jahresrechnung wurden genehmigt.Vertrauensleute sind ein Bindeglied zwischen Bewohner/innen, Gremien und Verwaltung der FGZ. Die Vertrauensleuteversammlung ist gemäss den FGZ-Statuten ein genossenschaftseigenes beratendes Organ (ein sogenanntes Konsultativorgan), welches der Vorstand zur Vorbereitung wichtiger Geschäfte einberuft. So hatte die Vertrauensleute-Versammlung im April die Annahme der Projektierungskredits für den Ersatzneubau Grossalbis mit knapp 90% Ja-Stimmen empfohlen.



Gmüetliberg hell

2. April 2021 | von | Kategorie: Aktuell

Uetliberg_Abfall

 



Bahnline Triemli – Uetliberg bis Sonntag gesperrt

15. Januar 2021 | von | Kategorie: Aktuell

210115_Uetlibergbahn-Schnee-Unterbruch

Der starke Schneefall der letzten Stunden hat bei der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn seine Spuren hinterlassen.  Aufgrund der grossen Schneelast sind bei der Uetlibergbahn S10 zwischen Zürich Triemli und Uetliberg mehrere Bäume auf die Fahrleitung gefallen und haben diese beschädigt.

Die Räumungs- und Reparaturarbeiten dauern noch bis mindestens Sonntag, 17. Januar 2021, um 12 Uhr mittags. Derweil leibt die Strecke der S10 zwischen Zürich Triemli und Uetliberg unterbrochen. Sofern möglich werden ab Samstag- morgen zwischen Zürich Schweighof und Ringlikon Bahnersatzbusse eingesetzt. Auf dem Abschnitt zwischen Ringlikon und Uetliberg ist leider kein Ersatzverkehr möglich.

(Quelle: SZU)



Ausstellung FGZ-Architekturwettbewerb Grossalbis

16. November 2020 | von | Kategorie: Aktuell, Bauen & Wohnen

Die Familienheim-Genossenschaft Zürich (FGZ) hat einen Architekturwettbewerb für den Ersatzneubau ihrer Siedlung Grossalbis (8. Etappe) durchgeführt. Die Resultate des Wettbewerbs auf Einladung mit zwölf Architekturbüros liegen nun vor. Diese werden vom 16. bis 26. November an einer öffentlichen Ausstellung gezeigt und vorgestellt.

FGZ_Grossalbis

Bild: MAAARS/Edelaar Mosayebi Inderbitzin

Gewonnen hat das Projekt «IM FRIESENBERG» von Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten mit Hoffmann & Müller Landschaftsarchitekten.

Weitere Informationen und Öffnungszeiten der Ausstellung:  www.fgzzh.ch .



Freiwillige Senioren gesucht

13. November 2020 | von | Kategorie: Aktuell

Studenten und Studentinnen der Curaviva HFG suchen freiwillige Seniorinnen und Senioren, die sich gerne für Menschen im höheren Alter engagieren möchten.
Sie wollen damit etwas gegen Isolation und Vereinsamung in Zeiten des Social Distancing unternehmen. Geplant ist ein Mittagstisch im Quartier mit anschliessenden Aktivitäten oder gemeinsamen Unternehmungen.

  • Fühlen Sie sich angesprochen?
  • Möchten Sie sich aktiv beteiligen?
  • Sind Sie interessiert oder haben Sie Fragen?

Wenn ja, dann melden Sie sich bei Corina Gloor: corina.gloor@zuerich.ch oder beim Alterszentrum Laubegg: 044 414 05 05.



Corona-Testcenter Zürich

9. November 2020 | von | Kategorie: Aktuell, Gesundheit & Soziales
Am 9. November hat das Stadtspital Waid und Triemli ein weiteres Corona-Testcenter auf dem Kasernenareal in Zürich eröffnet. Das bisherige Testcenter am Standort Triemli ist seit vier Monaten in Betrieb und deckt eine grosse Test-Nachfrage ab. Das Stadtspital Waid und Triemli betreibt das neue Testcenter Kasernenareal im Auftrag der Zürcher Gesundheitsdirektion.

Testen ist eine der zentralen Strategien zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Das Stadtspital Waid und Triemli leistet mit dem neuen Testcenter an zentraler Lage auf dem Kasernenareal einen wichtigen Beitrag für die Stadt und den Kanton Zürich.

Testen mit Online-Anmeldung

Termine für die Corona-Testung können direkt unter triemli.ch/testcenter online gebucht werden. Damit werden kurze Wartezeiten sichergestellt. Das neue Testcenter auf dem Kasernenareal führt die vom BAG neu zugelassenen Antigen-Tests durch. Das Resultat wird den Patientinnen und Patienten nach kurzer Wartezeit im Testcenter mitgeteilt. Das BAG gibt vor, in welchen Situationen ein Antigen-Test oder ein PCR-Test durchgeführt werden muss. Dies wird bei der obligatorischen Online-Anmeldung mittels interaktivem Fragebogen abgeklärt und die Patientin oder der Patient wird automatisch im richtigen Testcenter angemeldet. PCR-Tests finden weiterhin im bestehenden und seit vier Monaten bewährten Testcenter am Triemli statt.

Zentrales Testcenter für Personen ab 12 Jahren

Sowohl das neue Testcenter auf dem Kasernenareal wie auch das bestehende Testcenter am Triemli stehen für Menschen ab 12 Jahren zur Verfügung und sind sieben Tage pro Woche geöffnet (Montag–Freitag 9–18.30 Uhr / Samstag, Sonntag und Feiertage 9–16.30 Uhr). Das Testcenter Kasernenareal ist zugänglich via Militärstrasse. Es umfasst fünf Teststrassen mit einer Kapazität von bis zu 500 Tests täglich. Das Testcenter in einem fix montierten Zelt ist mit Heizung und Luftreinigung ausgestattet. Durch die Luftreinigung sowie die Masken- und Abstandspflicht ist die Sicherheit vor einer Ansteckung im Testcenter gewährleistet.