Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

S10: Verspätungen und Proteste

19. September 2022 | von | Kategorie: Aktuell

Die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU sorgt weiterhin für Gesprächsstoff: Seit der Umstellung der Stromversorgung der Uetlibergbahn S10 und dem Bau des Spurwechsels «Google» am 22. August sind bei der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU noch Anpassungsarbeiten im Gange. Während der Spurwechsel jetzt funktioniert, ist das Friesenberg-Kreuzungssystem noch nicht voll funktionsfähig. Das Bauwerk sorgte für Proteste bei den Anwohnern.

Zur Verbesserung der Pünktlichkeit hat die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU die Stromversorgung der Uetlibergbahn S10 von Gleich- auf Wechselstrom umgestellt und beim Google-Gebäude einen zusätzlichen Spurwechsel eingebaut.

Bei der Wiederaufnahme des Betriebs am 22. August 2022 zeigte sich, dass insbesondere an der Ansteuerung der neuen Weichen aus dem Stellwerk sowie am Kreuzungssystem Friesenberg noch technische Anpassungen notwendig sind. Seither befahren die Züge den Bahnübergang Friesenbergstrasse langsamer und können sich beim Google-Gebäude nicht kreuzen, was oft zu Verzögerungen im Fahrplan führt.

Kreuzungssystem noch nicht voll funktionsfähig

Am Bahnübergang Friesenbergstrasse kreuzen sich die Bahn und der Trolleybus mit Fahrleitungen von neu 15’000 Volt Wechselstrom und 600 Volt Gleichstrom. Damit der Trolleybus die Bahnlinie auch zukünftig ungehindert überqueren kann, haben die Fachleute ein gemäss SZU «schweizweit einmaliges Kreuzungssystem und Bauwerk entwickelt». Die Anwohner dagegen sprechen von einem «Monstrum». Darüber berichtete gar die NZZ: Sieht aus wie ein umgekippter Kran: Ein «Monster» am Fusse des Üetlibergs ärgert die Quartierbewohner. Und der Quartierverein Wiedikon schreibt: Neuer Triumphbogen am Friesenberg.

Interview mit Projektleiter Thomas Büchel

Die Führung der Fahrleitung im Kreuzungsbereich ist noch ungenügend kalibriert und der Stromabnehmer der Züge verliert bei höheren Fahrgeschwindigkeiten manchmal für kurze Zeit den Kontakt zur Fahrleitung. Dies führte dazu, dass einzelne Teilfunktionalitäten vorübergehend abgeschaltet werden mussten. Während der Behebung der technischen Mängel müssen die Züge bei der Kreuzung die Stromabnehmer senken sowie die Fahrgeschwindigkeit verringern. Wer mit der S10 fährt bekommt das zu spüren: Die Züge verkehren häufig mit Verspätung.

Spurwechsel funktioniert

Der Spurwechsel «Google» ermöglicht die beliebige Nutzung der Doppelspur beider Bahnen (S4 und S10) zwischen Zürich HB und Giesshübel. Die Weichenansteuerung lief zu Beginn nicht erwartungsgemäss, so dass die Züge die Spur nicht wechseln konnten. Die SZU konnte die Mängel beheben und der Spurwechsel funktioniert jetzt wie geplant, womit ein wichtiger Optimierungsschritt erreicht ist.

Betrieb wieder stabiler

Die SZU rechnet damit, dass der Betrieb ab sofort wieder stabiler läuft, da der Spurwechsel «Google» jetzt genutzt werden kann. Noch fehlt aber die vollständige Funktionalität beim Kreuzungssystem Friesenberg. Die SZU arbeitet mit Hochdruck am Abschluss der Restarbeiten.

Aufwändige Bauarbeiten

Die komplexen Arbeiten zur Umstellung der Stromversorgung der Linie S10 von 1,2 kV Gleichstrom (DC) auf 15 kV Wechselstrom (AC) dauerten mehrere Monate. Sie stellten die SZU vor grosse logistische Herausforderungen: Auf einer Strecke von neun Kilometern mussten die Fahrleitung sowie zirka 350 Fahrleitungsmasten und -fundamente komplett erneuert werden. Dabei wurden rund 1’150 Kubikmeter Beton, 2’000 Laufmeter Mikropfähle, 385 Tonnen Stahl und 37,5 Kilometer Kettenwerk verbaut. Die aufwändigen Bauarbeiten konnten planmässig abgeschlossen werden. Seit dem 22. August rollen die Züge der S10 wieder.

Verschiebung der Haltestelle Friesenberg

In den nächsten Jahren will die SZU die Haltestelle Friesenberg verschieben: vom heutigen Standort auf die andere Seite der Friesenbergstrasse. Auch dieses Vorhaben sorgt für Protest bei den Anwohnern: Zoff um neue SZU-Haltestelle Friesenberg.

Tags: ,

Kommentieren