Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

Wohnsiedlung Triemli I – ein neues Stück Stadt im Friesenbergquartier

8. Dezember 2009 | von | Kategorie: Aktuell, Bauen & Wohnen

Die Baugenossenschaft Rotach erstellt zwischen Birmensdorfer- und Schweighofstrasse in Zürich-Wiedikon bis 2016 eine attraktive Siedlung mit rund 150 Wohnungen und Gewerbenutzungen. Das Amt für Hochbauten hat in ihrem Auftrag einen Projektwettbewerb auf Einladung durchgeführt. Hauenstein LaRoche Schedler Architekten, Zürich, zusammen mit dem Landschaftsarchitekturbüro Tobler Landschaftsarchitekten AG, Haldenstein, gingen mit ihrem Projekt «GIROTONDO» als Sieger aus diesem Verfahren hervor. Sämtliche Projekte sind vom 9. bis 18. Dezember 2009 in der Tramonthalle in Zürich-Oerlikon ausgestellt.

(Visualisierung: Amt für Hochbauten)

(Visualisierung: Amt für Hochbauten)

Die Wohnsiedlung Triemli I der Baugenossenschaft Rotach wurde zwischen 1930 – 1932 erbaut und muss erneuert werden. Für das Ersatzneubauprojekt sind rund 60 Millionen Franken budgetiert. Das insgesamt 14 347 m2 umfassende Areal liegt am nördlichen Fuss des Friesenbergs in Zürich-Wiedikon an der Ecke Birmensdorfer-/Schweighofstrasse.

Überzeugendes Siegerprojekt
In dem zusammen mit dem Amt für Hochbauten der Stadt Zürich anonym durchgeführten Projektwettbewerb auf Einladung konnte sich das Projekt «GIROTONDO» von Hauenstein LaRoche Schedler Architekten, Zürich, zusammen mit dem Landschaftsarchitekturbüro Tobler Landschaftsarchitekten AG, Haldenstein, durchsetzen. Rund 150 Wohnungen für Familien-, Mehrpersonen- und Single-Haushalte mit mittleren Einkommen, eine Wohneinheit für Betagte, die sich für eine Pflegewohngruppe eignet, sowie strassenseitige Gewerbenutzungen waren zu planen. Das Projekt «GIROTONDO» überzeugte das Preisgericht vor allem mit seinen die beiden Verkehrsachsen, Birmensdorfer- und Schweighofstrasse, begleitenden Bauten, die der Siedlung einen Rahmen setzen. Das Innere der Siedlung besteht aus fünf «Hofhäusern». Viele Wohnungen sind auf mehrere Seiten ausgerichtet und weisen eine hohe Wohnqualität auf. Das Preisgericht war ausserdem beeindruckt von der Umgebungsgestaltung, die farbig und vielfältig daher kommt. Aber auch die anspruchsvollen ökonomischen und ökologischen Vorgaben (Minergie-ECO) wurden beim Siegerprojekt eingehalten. Die Basis für eine nachhaltige und kostengünstige Wohnsiedlung ist damit geschaffen. Felix Zimmermann, Präsident der Baugenossenschaft Rotach, ist zudem überzeugt: «Mit der neuen Siedlung wird nicht nur ein neues Stück Stadt geschaffen, es entsteht auch für die Baugenossenschaft Rotach eine neue, identitätsstiftende Siedlung im Friesenbergquartier.»091208_visualisierung3_triemli1

Baugenossenschaft Rotach
Die Baugenossenschaft Rotach wurde 1924 als Unternehmergenossenschaft gegründet. Eine erste Genossenschaftssiedlung entstand kurz darauf an der Rotachstrasse im Zentrum von Zürich-Wiedikon. Weitere Siedlungen in der Stadt Zürich mit Schwerpunkt in Zürich-Wiedikon kamen hinzu und die Baugenossenschaft Rotach entwickelte sich in der Folgezeit zu einer der grossen gemeinnützigen Baugenossenschaften weiter. Sie besitzt heute knapp 1000 Wohnungen, zwei Drittel davon in der Stadt Zürich, der restliche Drittel in den zwei  Agglomerationsgemeinden Rümlang und Wettswil. Die Liegenschaften in der Stadt stammen mehrheitlich aus den 1920er und 1930er Jahren. Im Jahr 2006 konnte die Baugenossenschaft gemeinsam mit dem Architekturbüro Gmür & Steib Architekten AG den mit dem Betonpreis 2009 ausgezeichneten Neubau «Wohnsiedlung Triemli II» mit 55 Wohnungen im gehobenen Segment auf dem Baurechtsareal Paul Clairmont-Strasse fertigstellen.

Das Siegerprojekt und die Wettbewerbsbeiträge können vom 9. Dezember bis 18. Dezember 2009 im Ausstellungsraum des Amts für Hochbauten in der Tramonthalle, Robert-Maillart-Strasse 18, 8050 Zürich besichtigt werden. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 16.00 – 20.00 Uhr; Samstag/Sonntag 14.00 –- 18.00 Uhr

(Quelle: Hochbaudepartement der Stadt Zürich)

Tags: , , ,

Kommentieren