Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

Perronerneuerung auf dem Uetliberg

24. Februar 2013 | von | Kategorie: Aktuell

Ab März passt die SZU die Perrons des Bahnhof Uetliberg gemäss den Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes an. Die Baukosten betragen rund 1,8 Millionen Franken. Nach der Fertigstellung können die Fahrgäste bequem in die niederflurigen Fahrzeuge ein- und aussteigen.

08c_uetlibergDie Perronanlage auf dem Uetliberg wird komplett abgebrochen und durch einen neuen Perronwinkel P55 ersetzt. Die heutige Perronhöhe wird dabei in etwa übernommen und die geforderte Eintrittshöhe von 55cm ab Schienenoberkante mittels einer Gleisabsenkung erreicht. Das Gleis 2 erhält ebenfalls einen Aussenperron. Zur Erhöhung des subjektiven Sicherheitsempfindens werden die beiden Perrons mit einer neuen Perronmöblierung und Beleuchtung sowie einer Videoausrüstung ausgestattet.

Letztmals 1993 erneuert
Die heutige Anlage wurde vor rund 20 Jahren baulich angepasst. Bei der aktuellen Erneuerung werden rund 1,8 Mio. Franken investiert. Davon übernehmen der Bund und der Kanton Zürich einen Teil der Kosten. Die Bauarbeiten starten anfangs März 2013 und dauern rund vier Monate. 2013 stehen auch die Perronerneuerungen im Triemli und im Tiefbahnhof Zürich Selnau auf dem Programm. Die SZU sieht vor, dass die für den Umbau vorgesehenen Haltestellen und Bahnhöfe bis Ende 2014 angepasst sind. geöffnet.

Halteort 300 Meter vor dem Bahnhof
Um auf dem Uetliberg eine effiziente Umsetzung der Baumassnahmen zu ermöglichen, wird der SZU-Bahnhof für den kommerziellen Betrieb gesperrt. Das Restaurant Gmüetliberg beim Bahnhof bleibt während der Bauzeit geöffnet. Als Halteort für die Züge der Uetlibergbahn S10 wird unmittelbar unterhalb des Bahnübergangs der Uetlibergstrasse ein rund 100 Meter langer provisorischer Perron errichtet. Während der Bauzeit erfolgt der Bahnbetrieb bis zu diesem provisorischen Halteort.
Der Spielplatz bleibt aus Sicherheitsgründen während der ganzen Bauzeit für die Öffentlichkeit gesperrt. Diese Zeit wird aber genutzt, um den Spielplatz neu zu bauen.

Kommentieren