Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

Beiträge getaggt mit ‘ Schutz & Rettung ’

Drei Tote in einer Wohnung im Kreis 3

31. Mai 2019 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Freitagmorgen, 31. Mai 2019, nahm ein bewaffneter 60-jähriger Mann in einer Wohnung im Kreis 3 zwei Frauen als Geiseln. Rund drei Stunden später fielen in der Wohnung Schüsse.

Um 05.22 Uhr meldete Schutz & Rettung Zürich der Notrufzentrale der Stadtpolizei, dass sich eine Frau telefonisch bei ihnen gemeldet habe, die Hilfe benötige. Praktisch parallel dazu meldete sich eine Anruferin bei der Stadtpolizei und erklärte, dass sie jemanden im Nachbarhaus um Hilfe schreien höre. Aufgrunddessen trafen um 05.28 Uhr die ersten Einsatzkräfte der Stadtpolizei am Döltschiweg 55 ein. In der Folge nahm ein Mann mit den Polizisten Kontakt auf, indem er aus dem Fenster zu ihnen sprach. Er gab an, zwei Frauen in seiner Gewalt zu haben und drohte damit, die beiden zu erschiessen, wenn sich die Polizei nicht sofort zurückziehe. Inzwischen trafen weitere Polizeikräfte, darunter auch die Interventionseinheit Skorpion und Spezialisten der Verhandlungsgruppe,ein, die sich im Hintergrund hielten und Kontakte in die Wohnung aufnahmen. Parallel dazu wurde die Örtlichkeit grossräumig von uniformierten Polizisten abgesperrt.

Beim letzten Kontakt um 08.30 Uhr erklärte der Geiselnehmer, dass er in 10 Minuten aufgebe und sich der Polizei stellen werde. Wenig später fielen mehrere Schüsse in der Wohnung, was dazu führte, dass die Interventionseinheit Skorpion die Wohnung stürmte. Die Polizisten trafen auf drei schwerst verletzte Personen, zwei Frauen und einen Mann. Trotz sofortigen Reanimationsversuchen verstarben alle drei noch vor Ort. Die mutmassliche Tatwaffe, eine Faustfeuerwaffe, wurde sichergestellt.

Die genauen Hintergründe und der Tathergang sind Gegenstand der laufenden Abklärungen, die durch die Staatsanwaltschaft I für schwere Gewaltkriminalität und die Kantonspolizei Zürich geführt werden.

Beim verstorbenen Mann handelt es sich um einen 60-jährigen Schweizer. Die beiden Frauen, deren Nationalitäten noch nicht einwandfrei feststehen, sind 34 und 38 Jahre alt.

Im Einsatz standen nebst der Stadt- und Kantonspolizei Zürich auch das Forensische Institut Zürich und das Institut für Rechtsmedizin. Die Sanität von Schutz & Rettung Zürich war mit drei Rettungswagen, sechs Rettungssanitätern und zwei Notärzten im Einsatz.



Ein Todesopfer nach Brand im Kreis 3

31. Mai 2019 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Bei einem Wohnungsbrand im Kreis 3 verstarb am Dienstagmorgen, 7. Mai 2019, die 76-jährige Mieterin. Als Brandursache kann eine Dritteinwirkung ausgeschlossen werden. Es entstand Sachschaden in der Höhe von rund 80‘000 Franken.

Kurz vor 07.30 Uhr kam es in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Bertastrasse zu einem Brand. Während der Löscharbeiten stiessen die Rettungskräfte der Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung Zürich auf die tote Wohnungsmieterin. Die Haupteingangstür des Mehrfamilienhauses war beim Eintreffen der Rettungskräfte verschlossen. Daher entschieden sich die Angehörigen der Berufsfeuerwehr, via Anstellleiter einen Löschangriff von aussen zu starten und über ein Zimmerfenster in die Wohnung einzusteigen. Ein teilweise im Vollbrand stehender Raum konnte innert weniger Minuten gelöscht werden. Andere Wohnungen im Haus wurden durch das Feuer nicht in Mitleidenschaft gezogen. Die Brandermittler der Kantonspolizei Zürich haben die Brandursache abgeklärt. Sie schliessen eine Dritteinwirkung aus.

Im Einsatz standen die Berufsfeuerwehr Süd mit zwei Tanklöschfahrzeugen und einer Autodrehleiter sowie der Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich und die Stadtpolizei Zürich.

 



Auseinandersetzung fordert mindestens eine verletzte Person

22. April 2019 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Samstag, 13. April 2019, kurz vor 04.30 Uhr, kam es bei der Badenerstrasse/Meinrad-Lienert-Strasse zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dabei wurde ein 32-jähriger Mann am Kopf verletzt und musste durch die Sanität von Schutz & Rettung Zürich ins Spital gebracht werden. Gemäss Aussagen von Auskunftspersonen lag ein weiterer am Streit beteiligter Mann nach der Auseinandersetzung offenbar verletzt am Boden. Dieser entfernte sich jedoch vor dem Eintreffen der Polizei in unbekannte Richtung.



Hoher Sachschaden nach Brand in Geschäftshaus im Kreis 3

12. Juni 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Dienstagmorgen, 7. Juni 2016, brach eine unbekannte Täterschaft in ein Geschäftshaus an der Grubenstrasse ein. In der Folge kam es im Innern der Räumlichkeiten zu einem Brand. Dabei entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren hunderttausend Franken. Brandstiftung steht im Vordergrund. Verletzt wurde niemand. Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeuginnen und Zeugen.

Kurz vor 06.30 Uhr erhielt die Stadtpolizei Zürich die Meldung, dass es in einem mehrstöckigen Geschäftshaus an der Grubenstrasse 35 brenne. Stadtpolizei sowie Schutz & Rettung Zürich rückten sofort aus. Die Feuerwehr konnte den Brand im 2. Stock des Gebäudes rasch unter Kontrolle bringen und löschen. Rund ein halbes Dutzend Personen, die sich zum Zeitpunkt des Feuers im Gebäude aufgehalten hatten, konnten sich selbständig ins Freie begeben. Durch den Brand entstand in der ganzen Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung. Mit einem Hochleistungslüfter mussten die Räumlichkeiten des Gebäudes vom Rauch befreit werden. Erste Abklärungen von Detektiven der Stadtpolizei und Brandermittlern der Kantonspolizei ergaben, dass offenbar zuvor eine unbekannte Täterschaft in das Gebäude eingedrungen und das Feuer danach ausgebrochen war. Brandstiftung steht im Vordergrund. Der unbekannten Täterschaft gelang die Flucht. Im betroffenen Stock befanden sich Kleider eines Modehauses. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht genau beziffert werden, dürfte aber mehrere hunderttausend Franken betragen. Ob Deliktsgut entwendet wurde, kann im Moment noch nicht gesagt werden. Verletzt wurde niemand.



Arbeiter bei Unfall im Kreis 3 schwer verletzt

12. Juni 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Donnerstagmorgen, 2. Juni 2016, kam es bei der Demontage eines Garagentors zu einem schweren Arbeitsunfall.

Gegen 09.00 Uhr waren mehrere Mitarbeitende einer Metallbaufirma an der Binzstrasse mit dem Abbau bzw. Austausch eines ca. 5 mal 3 Meter grossen Garagentors beschäftigt. Zu diesem Zweck wurden die Gegengewichte des rund 400 kg schweren Tores entfernt. Während einige Arbeiter das Tor mittels Spanngurten sicherten, entfernte ein Mitarbeiter die zuvor angebrachten Stützen. Plötzlich sprang eine Seite des Garagentors aus der Führungsschiene. Das Tor fiel unkontrolliert zu Boden und traf einen 28-jährigen Schweizer. Zur Bergung des Verletzten musste die Feuerwehr von Schutz & Rettung Zürich aufgeboten werden. Der Arbeiter erlitt eine sehr schwere Beinverletzung und musste mit der Sanität notfallmässig ins Spital gebracht werden.

Die genauen Umstände des Unfalles werden nun durch die Staatsanwaltschaft Zürich, das Forensische Institut Zürich sowie die Stadtpolizei Zürich zusammen mit den Spezialisten des Unfalltechnischen Dienstes abgeklärt.



Todesopfer nach Wohungsbrand

18. Februar 2015 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

In der Nacht auf heute Montag, 9. Februar 2015 ist im Kreis 3 in Zürich ein Brand in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen. Dabei verstarb eine Person, deren Identität zurzeit noch nicht feststeht. Eine weitere Person wurde vorsorglich zur medizinischen Abklärung in ein Spital überführt.

Um 23.23 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale von Schutz & Rettung die Meldung ein, dass an der Brahmstrasse in Zürich Feuer im 2. Stock eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen sei. Als die sofort ausgerückte Berufsfeuerwehr am Einsatzort eintraf, stand die Wohnung bereits im Vollbrand und die Flammen schlugen aus dem Fenster. Sofort wurde der ganze Wohnblock von der Feuerwehr evakuiert und mit den Löscharbeiten begonnen. Als diese beendet waren, fanden die Rettungskräfte in der Wohnung eine leblose Person, deren Identität nun geklärt werden muss.

Eine 33-jährige Hausbewohnerin musste von der Feuerwehr über eine Leiter gerettet und zur Kontrolle ins Spital überführt werden. Sie konnte das Spital inzwischen wieder verlassen.

Mehrere der evakuierten Hausbewohner, darunter auch vier Kinder, wurden vom Rettungsdienst von Schutz & Rettung in der aufgebotenen Grossraumrettungswagen auf Rauchgasvergiftungen untersucht und bis zum Abschluss des Einsatzes betreut.

Die Brandursache ist noch unklar und wird durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich sowie durch Detektive der Stadtpolizei und das Forensische Institut Zürich abgeklärt. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken.



Arbeitsunfall im Kreis 3 fordert einen Schwerverletzten

17. September 2014 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Dienstagmorgen, 16. September 2014, stürzte ein Arbeiter beim Albisgüetli bei Demontagearbeiten einer Schaustellanlage rund 20 Meter in die Tiefe und zog sich dabei schwerste Verletzungen zu.

Um 09.20 Uhr befand sich ein 37-jähriger polnischer Arbeiter in rund 20 Metern Höhe im Innern der turmähnlichen Stahlkonstruktion der „Around-The-World-Bahn“. Der Mann war mit Demontagearbeiten der rund 60 Meter hohen Schaustellanlage beschäftigt. Aus noch ungeklärten Gründen stürzte er dabei innerhalb der schmalen Stahlkonstruktion rund 20 Meter in die Tiefe und blieb schliesslich rund acht Meter oberhalb des Bodens auf der Plattform der Schaustellanlage liegen. Zur Bergung des bewusstlosen Verletzten musste Schutz & Rettung Zürich eine Drehleiter einsetzen. Der 37-Jährige wurde sofort in besorgniserregendem Zustand ins Spital gebracht.

Die Umstände, die zum Unfall geführt haben, werden nun im Auftrag der Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl von Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich und dem Unfalltechnischen Dienst der Stadtpolizei Zürich abgeklärt. Insbesondere geht es darum abzuklären, ob der Verunfallte sämtliche Sicherheitsvorschriften eingehalten hatte, ob ein technischer Defekt, oder ob Fahrlässigkeit oder ein Drittverschulden vorliegt. Die Anlage wurde von der Staatsanwaltschaft vorläufig sichergestellt.



Mann von eigenem Lieferwagen eingeklemmt und tödlich verletzt

10. April 2014 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am frühen Freitagmorgen, 4. April 2014, kam es im Kreis 3 zu einem tragischen Unfall. Dabei wurde ein Zeitungsverträger zwischen seinem Lieferwagen und einer Mauer eingeklemmt und tödlich verletzt.

Kurz vor 04.00 Uhr entdeckte eine Streifenwagenpatrouille an der Kolbenhofstrasse einen führerlosen Lieferwagen mit laufendem Motor. Das Fahrzeug befand sich unmittelbar vor einer Mauer. Als die Polizisten genauer Nachschau hielten, entdeckten sie einen leblosen Mann, der zwischen der Front des Lieferwagens und der Mauer eingeklemmt war. Sofort boten sie Schutz & Rettung Zürich auf. Mit der Hilfe der ausgerückten Feuerwehr konnte der Mann in der Folge geborgen werden. Der ausgerückte Notarzt konnte leider nur noch den Tod des Mannes feststellen. Beim Verstorbenen handelt es sich um einen 59-jährigen Schweizer, der am Ausliefern von Zeitungen war. Die Umstände, die dazu geführt hatten, dass der Mann zwischen seinem Fahrzeug und der Mauer eingeklemmt wurde, werden nun im Auftrag der zuständigen Staatsanwaltschaft durch die Stadtpolizei und das Forensische Institut Zürich untersucht.



Auseinandersetzung fordert eine verletzte Person

22. Mai 2013 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Mittwoch, 22. Mai 2013, ereignete sich im Kreis 3 ein Streit, bei dem eine Jugendliche mit einer unbekannten Stichwaffe verletzt wurde.

Kurz nach 13 Uhr, kam es in einem Wohnhaus an der Badenerstrasse zu einem Streit zwischen mehreren Personen. Dabei wurde eine 15-Jährige mit einer unbekannten Stichwaffe am Oberkörper verletzt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war das Opfer ansprechbar. Wie schwer die Verletzungen sind, kann im Moment aber noch nicht gesagt werden. Schutz & Rettung Zürich brachte die Jugendliche in Spitalpflege. Die in die Auseinandersetzung involvierten Personen wurden für weitere Abklärungen auf die Polizeiwache gebracht; es handelt sich dabei um erwachsene Frauen. Die genauen Umstände der Tat wie auch das Motiv sind zurzeit noch unklar und werden jetzt abgeklärt. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall werden von der Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte und der Kantonspolizei Zürich geführt.



Mutmasslicher Täter nach Messerstecherei festgenommen – Zeugenaufruf

31. März 2013 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Donnerstagvormittag, 21. März 2013, kam es beim Goldbrunnenplatz im Kreis 3 zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen. Dabei wurde einer der Beteiligten mit einer Stichwaffe mittelschwer verletzt. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Kurz nach 10.30 Uhr wurde die Stadtpolizei Zürich zum Goldbrunnenplatz gerufen, da sich dort eine verletzte Person befand. Vor Ort trafen die Polizisten auf einen 55-jährigen Schweizer, der eine Stichverletzung am Oberkörper aufwies. Von Schutz & Rettung Zürich wurde der Verletzte umgehend ins Spital gebracht. Gemäss jetzigen Erkenntnissen kam es zuvor vor einem Bistro an der Kalkbreitestrasse zu einer Auseinandersetzung zwischen ihm und einem anderen Mann. Dabei wurde der Schweizer von seinem Kontrahenten mit einer Stichwaffe verletzt. Der mutmassliche Täter, ein 55-jähriger Türke, konnte von der Stadtpolizei noch am Tatort festgenommen werden.

Die weiteren Ermittlungen werden durch die Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte und die Kantonspolizei Zürich geführt.

Zeugenaufruf: Personen, die Angaben zur Auseinandersetzung am Donnerstagvormittag, ca. um 10.30 Uhr vor dem Bistro Take Away „ Flash“, unmittelbar bei der VBZ-Bushaltestelle Goldbrunnenplatz, Höhe Kalkbreitestrasse 134/136, machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, zu melden.