Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

Beiträge getaggt mit ‘ S10 ’

Mann auf Perron von S10 erfasst und schwer verletzt

7. Januar 2019 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am frühen Neujahrsmorgen hat sich an der Haltestelle Friesenberg im Kreis 3 ein junger Mann beim Sturz vom Perron unter einen ausfahrenden Zug der SZU schwer verletzt.

Gegen 01.30 Uhr befand sich ein 20-jähriger Mann auf dem Perron der Sihltal-Zürich-Üetliberg-Bahn an der Friesenbergstrasse neben einem wartenden Zug. Als der Zug losfuhr, stürzte er aus bisher unbekannten Gründen und geriet auf das Gleis. Dabei wurde er am Oberkörper schwer verletzt und musste in Spitalpflege gebracht werden. Der Unfalltechnische Dienst der Stadtpolizei und das Forensische Institut Zürich waren zur Spurensicherung ausgerückt. Die Ermittlungen, wie es zum Sturz kam, dauern noch an. Ein Fremdverschulden kann zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen werden.



Projekte für mehr Pünktlichkeit bei der SZU

15. Dezember 2018 | von | Kategorie: Mobilität

Die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU will in Zukunft wieder pünktlicher verkehren. Deshalb plant sie, bis 2022/23 verschiedene Schlüsselprojekte umzusetzen. Dies, weil die Nachfrage seit 1990 massiv zugenommen hat und für die Zukunft weiteres Wachstum prognostiziert wird.

Seit der Anbindung der SZU-Eisenbahnlinien an den Zürcher Hauptbahnhof vor bald 30 Jahren ist die jährliche Zahl der Passagiere bei der SZU von 4 auf 15 Millionen gestiegen. Für die Zukunft erwartet die SZU einen weiteren Anstieg. Im Jahr 2030 werden mehr als 20 Millionen Pendler und Ausflügler mit der Uetlibergbahn S10 und der Sihltalbahn S4 unterwegs sein.  Diese erfreuliche Zunahme an Fahrgästen hat aber negative Auswirkungen auf den Fahrplan. Vor allem in den eng getakteten Hauptverkehrszeiten führen die länger dauernden Aus- und Einsteigezeiten zu Verzögerungen, die sich kumulieren und auf andere Züge übertragen, da sich diese vor einspurigen Streckenabschnitten gegenseitig abwarten müssen.

Strecke Binz–Selnau ist Flaschenhals

Die Ursache für die Verspätungen liegt insbesondere bei der S10 und beim langen Einspurabschnitt Binz–Selnau, auf dem keine Fahrzeitreserven bestehen. Wegen der vielen Einwohner und Arbeitsplätze im Einzugsbereich der Haltestelle Binz verlängern sich die Aus- und Einsteigezeiten, und die Abfahrt der stadtwärts verkehrenden S10 verspätet sich. Weil die S10 und die S4 historisch bedingt mit unterschiedlichen Stromspannungen betrieben werden, können sich die Züge erst zwischen Selnau und Zürich HB kreuzen, wo es eine kurze Ausweichstrecke gibt. Dadurch gerät auch der Gegenzug in Verzug, und es entstehen immer mehr Verspätungen auf dem ganzen Streckennetz.

 Schlüsselprojekte geplant

Um die Fahrplanstabilität wieder auf das von der Kundschaft erwartete Niveau zu bringen, sind Ausbauten auf dem Netz unumgänglich. Mit der Unterstützung des Zürcher Verkehrsverbunds und des Bundesamts für Verkehr will die SZU bis in die Jahre 2022/23 mehrere Schlüsselprojekte umsetzen:

  •  Umstromung auf Wechselstrom:Seit der Elektrifizierung vor rund 100 Jahren verkehrt die S10 mit 1200 Volt Gleichstrom und die S4 mit 15’000 Volt Wechselstrom. Um mehr Flexibilität zu erhalten, wird die SZU den Betrieb der S10 in den Jahren 2022/23 ebenfalls auf 15’000 Volt Wechselstrom umstellen.
  • Neues Rollmaterial:Nach der Umstromung können die orangefarbenen Gleichstrom-Triebwagen nicht mehr eingesetzt werden. Die SZU ersetzt sie durch Wechselstromfahrzeuge.
  • Zusätzlicher Spurwechsel:Eine neue Weichenverbindung auf der Höhe des Google-Gebäudes ermöglicht einen Spurwechsel. Dadurch halbiert sich der heute lange Einspurabschnitt, und die S10 wird wieder pünktlicher sein.

 Weitere Projekte bringen Betriebsstabilität

Für noch mehr Zuverlässigkeit – insbesondere an den Wochenenden, wenn die S10 Ausflügler im 20-Minuten-Takt auf den Uetliberg transportiert – wird die SZU die Doppelspur Borrweg verlängern und die Haltestelle Friesenberg verlegen, womit ein fahrplanunabhängiger Kreuzungspunkt entsteht. Gleichzeitig sind auch im Sihltal Massnahmen notwendig. Durch den Bau der Doppelspur Wildpark-Höfli auf dem Streckenabschnitt zwischen Sihlau und Langnau-Gattikon erhält auch die Sihltalbahn eine längst notwendige Doppelspur und kann ebenfalls wieder pünktlicher verkehren.

Bis ins Jahr 2030 sind Fahrplanverdichtungen vorgesehen, teilweise zum 7,5-Minuten-Takt. Dies bedarf weiterer Doppelspurausbauten im Rahmen des Programms STEP AS 2035 zwischen Brunau und Höcklerbrücke sowie südlich des Bahnhofs Leimbach und im Bereich Binz–Borrweg.

Die SZU hat einen Film produziert, der die bis in die Jahre 2022/23 geplanten Schlüsselprojekte veranschaulicht. Der Film und weitere Informationen sind unter www.szu.ch/naechsterhaltpuenktlichkeit verfügbar.

 

 

 

 



Umbau des SZU-Rangierfelds im Giesshübel

17. April 2011 | von | Kategorie: Baubewilligungen, Bauen & Wohnen

Die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn (SZU) will das Rangierfeld im Bahnhof Giesshübel zu einer Abstellanlage umbauen und hat das entsprechende Plangenehmigungsverfahren eingeleitet. Die SZU will im Giesshübel Platz schaffen für  die neuen Niederflur-Doppelstockwagen, die ab Fahrplanwechsel im Dezember 2011 in den Zügen der S4 eingesetzt werden. Dadurch werden die Züge der S4 länger und können nicht mehr alle in Langnau-Gattikon remisiert werden. Abstellplatz braucht die SZU auch für die neuen Zweistrom-Triebzüge der S10; sie werden 2013 ausgeliefert. Deshalb will die SZU die Wagenremise im Bahnhof Giesshübel abbrechen. An ihrer  Stelle werden drei Abstellgleise für die neuen Fahrzeuge der S10 gebaut. Zudem sollen die Gleisanlagen umgenutzt sowie die Fahrleitungs-und Sicherungsanlagen erweitert werden. Die Realisierung soll in Etappen von 2012–2015 erfolgen. Über die Kosten wollte die SZU noch keine Angaben machen.
Noch in diesem Jahr will die SZU mit dem Bau des neuen, 55 cm hohen Perrons beginnen. Der Bau der Haltestelle wird mit den bereits laufenden Umgebungsbauten auf dem Giesshübel-Areal koordiniert und soll 2012 abgeschlossen sein. Das Perrondach  kann voraussichtlich erst 2013 montiert werden, wenn alle Schutzgerüste zurückgebaut worden sind.



Gute Noten für die SZU

23. Dezember 2010 | von | Kategorie: Mobilität

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) führt alle zwei Jahre eine Kundenbefragung durch. Die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU AG hat die guten Resultate aus den Umfragen 2006 und 2008 bestätigen können.
Die Gesamtzufriedenheit ist mit 78 von insgesamt 100 Punkten unverändert geblieben. Mit 81 Punkten bewerten die Kunden die Zuverlässigkeit der SZU nach wie vor als überdurchschnittlich hoch. Die Pünktlichkeit konnte trotz des dichteren Angebotes und der weiter steigenden Nachfrage auf diesem hohen Niveau gehalten werden. Positiv erwähnt werden die Einführung des Nachtangebotes
im Sihltal sowie die Fahrplanverdichtung an den Wochenenden auf der Uetliberglinie S10. Die Information bei Verspätungen ist mit 69 Punkten zwar leicht besser beurteilt worden, beinhaltet aber noch Verbesserungspotenzial.

Handlungbedarf: Reinigung und Fahrzeuge
Allgemein wird die Sauberkeit in den Fahrzeugen und an den Haltestellen etwas schlechter beurteilt als bisher. Gratiszeitungen, Nachtzüge sowie Spitzentage mit Schlittelplausch am Uetliberg stellen hohe Anforderungen an die Reinigung. Obwohl die SZU gezielt mehr Ressourcen einsetzte, ist das erhoffte Resultat noch nicht erreicht worden. Der Fahrkomfort wird gegenüber früheren Umfragen schlechter beurteilt. Die Fahrgäste vermissen Klimaanlagen, die das Reisen an heissen Sommertagen erträglicher macht. Ebenfalls ist das Ein- und Aussteigen in die SZU-Fahrzeuge aus Kundensicht verbesserungswürdig. Deshalb investiert die SZU in den Fahrzeugpark. Als erstes kommen bis Ende 2011 auf der S4 acht Niederflur-Doppelstockwagen zum Einsatz. Im Jahre 2013 werden bei der Uetlibergbahn sechs moderne Triebzüge in Betrieb genommen. Alle neuen Fahrzeuge werden die Kundenbedürfnisse nach Klimatisierung und Niederflureinstieg künftig erfüllen. Die Perrons ausgewählter Haltestellen werden bis Ende 2014 im Rahmen des Behindertengleichstellungsgesetzes erhöht, was ein ebenerdiges Ein- und Austreten erlaubt.



Neue Haltestellenanzeiger auf der S10

23. Dezember 2010 | von | Kategorie: Aktuell

SZU_AbfahrtsanzeigerDie Sihltal Zürich Uetlibergbahn SZU hat die S4- und S10-Haltestellen mit optischen LCD-Anzeigern ausgerüstet. Die Haltestellenanzeiger auf den Perrons werden von einem Fahrgastinformationssystem angesteuert und mit den notwendigen Informationen versorgt. Dieser Server liefert bereits heute die Daten für die akustische Fahrgastinformation auf allen Haltestellen.
Die Abfahrtsanzeiger zeigen die für den Fahrgast wichtigen Informationen an. Nebst der Liniennummer und der Soll-Abfahrtszeit werden die Endhaltestelle und die wichtigsten Unterwegshaltestellen angezeigt. Weitere Hinweise wie zum Beispiel Verspätungen, Zuschlag bei Nacht S-Bahnen oder das Velomitnahmeverbot ab Uitikon Waldegg sind möglich.
Die Anzeiger entsprechen der neusten Technologie mit LCD-Anzeigemodulen und LED-Hintergrundbeleuchtung. Diese Technologie zeichnet sich gemäss SZU durch hohe Systemzuverlässigkeit und lange Lebensdauer sowie gute Lesbarkeit bei Helligkeit aus. Die Kosten für Anzeiger, Material, Montage und Software-Anpassungen belaufen sich auf rund 800’000 Franken.



Neue Züge für die Uetlibergbahn

28. September 2010 | von | Kategorie: Aktuell

SZU-Triebzüge BE510Die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn (SZU) beschafft für 58 Millionen Franken sechs neue Triebzüge. Sie sollen ab 2013 auf der Uetlibergbahn (S10) zum Einsatz kommen.

Die heute im Einsatz stehenden 3-Wagenzüge genügen mit 330 Plätzen der Nachfrage auf der S10 häufig nicht mehr und eine Kapazitätserweiterung der Flotte ist somit dringlich. Die Grundlagen für die Fahrzeugbeschaffung sind in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) erarbeitet worden. Die im Submissionsverfahren eingegangenen Offerten wurden einer technischen und kommerziellen Bewertung unterzogen. Dabei hat gemäss SZU das Angebot von Stadler Rail in beiden Belangen am Besten abgeschnitten.

In klimatisierten Zügen auf den Uetliberg
Die Beschaffungskosten für die sechs Triebzüge betragen knapp 58 Millionen Franken. Hinzu kommen einmalige Kosten von rund einer Million Franken für die Anpassungen der Werkstätte und einiger Haltestellen. Die dreiteiligen Gelenktriebzug (BE510) sind klimatisiert und im Bereich der grosszügig ausgelegten Einstiegsplattformen niederflurig. Insgesamt weist jeder Zug 118 Sitzplätze und eine Gesamtkapazität von 314 Personen auf. In Doppeltraktion können in Spitzenzeiten über 600 Fahrgäste befördert werden. Die Triebzüge können sowohl auf der Uetliberg- wie auf der Sihltallinie (S4) verkehren.  Nach der nun erfolgten Beschaffungs- und Finanzierungsfreigabe durch den Verkehrsrat wird der erste Triebzug in der ersten Jahreshälfte 2013 ausgeliefert. Die Betriebsaufnahme mit allen Triebzügen im fahrplanmässigen Regelbetrieb ist ab Ende 2013 vorgesehen. Die heutigen S10-Triebwagen (Be 4/4, Baujahr 1993) werden anschliessend revidiert und danach vierteilig verkehren.