Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

Beiträge getaggt mit ‘ Friedhof Sihlfeld ’

Service- und Kulturzentrum zum Thema Tod

23. September 2012 | von | Kategorie: Aktuell

Die Stadt Zürich hat das Friedhof Forum auf dem Friedhof Sihlfeld eröffnet. Als «Büro für die letzte Reise» ist das Friedhof Forum eine zentrale Anlaufstelle für Zürcherinnen und Zürcher, die sich für die Themen Sterben, Tod, Bestatten und Trauern interessieren. Das Konzept ist in der Schweiz einzigartig.

120918_mm_friedhof_forum_theodor_stalderRund 60 000 Menschen sterben jedes Jahr in der Schweiz, in Zürich sind es zwischen 3500 und 4000. Wenn jeder dieser Todesfälle vier bis acht Hinterbliebene tangiert; Verwandte, Bekannte, Freundinnen und Freunde, so sind jährlich eine Viertel- bis eine halbe Million Menschen mit dem Tod konfrontiert. Letztlich betrifft er uns alle. Dennoch gab es bisher keine zentrale Informationsstelle zu den «letzten Dingen». Auch im Kulturbereich fehlt es an Möglichkeiten für eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema. Diese Informations- und Service-Lücke wird nun mit dem Friedhof Forum geschlossen. Die neue Institution des Bevölkerungsamts bietet Informationen, vermittelt Kontakte und entwickelt kulturelle Angebote wie Führungen, Podiumsgespräche, Ausstellungen und Veranstaltungen. Das Friedhof Forum richtet sich an Menschen, die sich mit dem eigenen Tod oder dem bevorstehenden Tod von Nahestehenden auseinandersetzen wollen, an Angehörige von Verstorbenen, an Personen, die ein generelles oder kulturelles Interesse am Thema Tod haben, oder an Schulklassen, die sich dem Thema nähern möchten. Unternehmen und andere Institutionen können beim Friedhof Forum Führungen buchen. Weitere Angebote sind in Bearbeitung.

Renovation im denkmalgeschützten Gebäude
Der Friedhof Sihlfeld wurde von Arnold Geiser konzipiert und 1877 als «Centralfriedhof» eröffnet. In den Räumen des heutigen Friedhof Forums, im Torgebäude Sihlfeld A, befand sich die erste Aufbahrungshalle der Stadt Zürich. Das Architekturbüro Bosshard Vaquer hat das denkmalgeschützte Gebäude für die neue Nutzung sorgfältig restauriert. Aus dem Gegensatz von alter Bausubstanz und modernen Elementen ist eine überraschende Raumstimmung entstanden. Im Erdgeschoss gibt es Beratungs-, Ausstellungs- und Arbeitszonen sowie einen kleinen Shop. Auch kleinere Veranstaltungen wie Lesungen können hier durchgeführt werden. Der grössere Raum im gewölbten Keller des Friedhof Forums bietet Platz für Diskussionen oder Filmvorführungen.



Neues Friedhof Forum auf dem Friedhof Sihlfeld

26. Oktober 2011 | von | Kategorie: Bauen & Wohnen

Stadtrat bewilligt 1,85 Millionen Franken Objektkredit für Restaurationsmassnahmen

Das linke Torgebäude im Friedhof Sihlfeld A wird instand gesetzt und für die Nutzung als Friedhof Forum angepasst. Der Stadtrat hat einen Objektkredit von 1,85 Millionen Franken bewilligt. Das Service- und Kulturzentrum des Bevölkerungsamtes befasst sich mit Fragen rund um den Tod. Es bündelt bereits bestehende Dienstleistungen und Veranstaltungen und dient als Netzwerkplattform. Die Eröffnung ist auf Herbst 2012 geplant.

Das Informationsbedürfnis der Bevölkerung zu Fragen rund um den Tod hat in den letzten Jahren zugenommen. Auskünfte und Beratungen sind im Raum Zürich zwar verfügbar, müssen derzeit aber bei verschiedenen Anbietenden zusammengesucht werden. Mit dem Friedhof Forum eröffnet das Bevölkerungsamt jetzt eine Beratungsstelle, die das lokale Angebot zusammenfasst. Damit erhält die Bevölkerung eine zentrale Anlaufstelle zum Thema Tod, bei der sie sich über die vorhandene Dienstleistungspalette informieren kann.

Wissensvermittlung zu Sterben, Tod, Bestatten und Trauern
Das Friedhof Forum Zürich und sein Dienstleistungsprofil sind in der Schweiz einzigartig. Mit Angeboten zu den Themen Sterben, Tod, Bestatten und Trauern kooperiert das Friedhof Forum mit verwaltungsinternen und -externen Partnerinnen und Partnern. Ziele sind Wissensvermittlung, Abbau von Ängsten und Unsicherheiten sowie der Dialog mit der Bevölkerung. Das Friedhof Forum richtet sich an Angehörige von Verstorbenen und an Personen, die sich mit dem eigenen Tod oder dem bevorstehenden Tod von Angehörigen auseinandersetzen wollen oder sich aus anderen Gründen für die Thematik interessieren. Mit Friedhofführungen, Ausstellungen, Lesungen und weiteren Veranstaltungen bereichert das Friedhof Forum auch das lokale Kulturangebot. Das Betriebskonzept und Programm des Friedhof Forums werden im Vorfeld der Eröffnung im Detail vorgestellt.

Umbauarbeiten im Friedhof Sihlfeld A
Das Torgebäude an der Aemtlerstrasse 149 ist Teil der Friedhofanlage Sihlfeld A, die von Arnold Geiser entworfen und 1877 eröffnet wurde. Der linke Teil der denkmalgeschützten Anlage wird nun instand gesetzt und massvoll der zukünftigen Nutzung durch das Bevölkerungsamt angepasst. Die bauliche Struktur bleibt im Wesentlichen unverändert. Die hauptsächliche Nutzung wird im Erdgeschoss stattfinden. Hier werden Beratungs-, Ausstellungs- und Arbeitszonen sowie ein kleiner Shop bereitgestellt. Auch die Durchführung von Veranstaltungen, wie zum Beispiel Lesungen, wird hier möglich sein. Der Baubeginn ist auf Dezember 2011, die Eröffnung des Friedhof Forums auf September 2012 geplant. Mit dem Umbau wurde das Architekturbüro Bosshard Vaquer Architekten, Zürich, beauftragt. Die Gesamtprojektleitung liegt beim Amt für Hochbauten der Stadt Zürich.



Von Vandalen verwüstetes Familiengrab restauriert

28. Juli 2010 | von | Kategorie: Aktuell

1997 haben Vandalen das ehemalige Grabmal der Familie Luchsinger-Caballero aus dem Jahr 1896 verwüstet. Jetzt hat die Stadt Zürich die Grabstätte auf dem Friedhof Sihlfeld in einem aufwändigen Prozess restaurieren lassen.

Friedhof Sihlfeld_Familiengrab_restauriertDas imposante alte Grabmal der Familie Luchsinger-Caballero war übel zugerichtet worden: Unbekannte Vandalen hatten den neben einem Sarkophagen knienden Engel geköpft und ihm einen Flügel abgeschlagen. Beide Teile waren nicht mehr auffindbar. Auch ein Arm der Engelsfigur und der Sarkophag waren beschädigt. Im Sommer 2009 beschloss das Bestattungs- und Friedhofamt der Stadt Zürich, das historisch bedeutungsvolle Grabmal in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege restaurieren zu lassen.

Höchste Anforderungen an seltene Spezialisten
Die Wiederherstellung der Engelsfigur durch den Bildhauer Daniele Trebucchi aus Wetzikon kann als Meisterleistung bezeichnet werden. Seine Aufgabe war äusserst anspruchsvoll, denn vom Originalzustand gab es nur eine alte Fotografie, auf der die Details der Engelfigur kaum mehr erkennbar waren. Trebucchi musste sich deshalb weitgehend auf die eigene künstlerische Intuition verlassen.

Einzigartiges Grabmal
Über die Familie Luchsinger-Caballero ist wenig bekannt. Fridolin Luchsinger, für dessen Bestattung das Grab 1896 eröffnet wurde, war ein in Zürich wohnhafter Maschineningenieur. Die Grabanlage ist weit über Zürich hinaus einzigartig: Die Verbindung des Ruinenmotivs mit einer Tempelanlage ist von keinem anderen Grabmal bekannt. Das Grab der Luchsinger-Caballeros ist zudem ein eindrückliches Beispiel für das grossbürgerliche Repräsentationsbedürfnis um 1900, das auch vor den Friedhöfen nicht Halt machte.

Friedhof Sihlfeld: lebendige Kulturgeschichte
Die Stadt Zürich betreut und bewahrt auf dem Friedhof Sihlfeld eine ganze Reihe historischer Denkmäler und Skulpturen. Die Geschichte der Zürcher Friedhofkultur bleibt so öffentlich zugänglich. Der Friedhof Sihlfeld als Gesamtanlage sowie ein ausgewählter Teil der Grabstätten stehen seit 1997 unter Denkmalschutz. Nur wenige Schweizer Friedhöfe verfügen über einen vergleichbaren Reichtum an historisch interessanten Objekten. Jährlich werden rund eine Hand voll historische Grabmäler im Nutzungsrecht vermietet – und damit eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart geschlagen.

(Quelle: Stadt Zürich)