Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

Unfälle & Verbrechen

Hoher Sachschaden nach Brand in Geschäftshaus im Kreis 3

12. Juni 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Dienstagmorgen, 7. Juni 2016, brach eine unbekannte Täterschaft in ein Geschäftshaus an der Grubenstrasse ein. In der Folge kam es im Innern der Räumlichkeiten zu einem Brand. Dabei entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren hunderttausend Franken. Brandstiftung steht im Vordergrund. Verletzt wurde niemand. Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeuginnen und Zeugen.

Kurz vor 06.30 Uhr erhielt die Stadtpolizei Zürich die Meldung, dass es in einem mehrstöckigen Geschäftshaus an der Grubenstrasse 35 brenne. Stadtpolizei sowie Schutz & Rettung Zürich rückten sofort aus. Die Feuerwehr konnte den Brand im 2. Stock des Gebäudes rasch unter Kontrolle bringen und löschen. Rund ein halbes Dutzend Personen, die sich zum Zeitpunkt des Feuers im Gebäude aufgehalten hatten, konnten sich selbständig ins Freie begeben. Durch den Brand entstand in der ganzen Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung. Mit einem Hochleistungslüfter mussten die Räumlichkeiten des Gebäudes vom Rauch befreit werden. Erste Abklärungen von Detektiven der Stadtpolizei und Brandermittlern der Kantonspolizei ergaben, dass offenbar zuvor eine unbekannte Täterschaft in das Gebäude eingedrungen und das Feuer danach ausgebrochen war. Brandstiftung steht im Vordergrund. Der unbekannten Täterschaft gelang die Flucht. Im betroffenen Stock befanden sich Kleider eines Modehauses. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht genau beziffert werden, dürfte aber mehrere hunderttausend Franken betragen. Ob Deliktsgut entwendet wurde, kann im Moment noch nicht gesagt werden. Verletzt wurde niemand.



Arbeiter bei Unfall im Kreis 3 schwer verletzt

12. Juni 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Donnerstagmorgen, 2. Juni 2016, kam es bei der Demontage eines Garagentors zu einem schweren Arbeitsunfall.

Gegen 09.00 Uhr waren mehrere Mitarbeitende einer Metallbaufirma an der Binzstrasse mit dem Abbau bzw. Austausch eines ca. 5 mal 3 Meter grossen Garagentors beschäftigt. Zu diesem Zweck wurden die Gegengewichte des rund 400 kg schweren Tores entfernt. Während einige Arbeiter das Tor mittels Spanngurten sicherten, entfernte ein Mitarbeiter die zuvor angebrachten Stützen. Plötzlich sprang eine Seite des Garagentors aus der Führungsschiene. Das Tor fiel unkontrolliert zu Boden und traf einen 28-jährigen Schweizer. Zur Bergung des Verletzten musste die Feuerwehr von Schutz & Rettung Zürich aufgeboten werden. Der Arbeiter erlitt eine sehr schwere Beinverletzung und musste mit der Sanität notfallmässig ins Spital gebracht werden.

Die genauen Umstände des Unfalles werden nun durch die Staatsanwaltschaft Zürich, das Forensische Institut Zürich sowie die Stadtpolizei Zürich zusammen mit den Spezialisten des Unfalltechnischen Dienstes abgeklärt.



Stadtpolizei verhaftet Trick-Betrüger nach Geldübergabe

20. Mai 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Neue Variante der „Enkeltrickbetrüger“:
Am 17. Mai 2016 verhaftete die Stadtpolizei Zürich im Kreis 3 einen Trick-Betrüger, der sich fälschlicherweise als Polizist ausgegeben hatte und dadurch einer Frau CHF 100‘000.– abgeluchst hatte.

Am 13. Mai 2016 um ca. 2030 Uhr erhielt eine im Kreis 3 wohnhafte Frau einen Telefonanruf eines Unbekannten. Der Anrufer gab sich als „Inspektor Huber“ vom „Betrugsdezernat 425“ aus und sagte der Frau, dass kriminielle Personen versuchen würden, Geld von ihrem Bankkonto abzuheben. Der falsche Polizist forderte die Frau auf, schrittweise Geld von ihrem Konto abzuheben und es in sichere Hände zu geben. Er brachte die Geschädigte dazu, ihre Bank aufzusuchen, wo sie sich 20‘000 Franken ausbezahlen liess und gleichentags an „Inspektor Huber“ übergab.
Nach dieser Geldübergabe ging die Frau zur Regionalwache Wiedikon, erkundigte sich dort nach Inspektor Huber und wollte wissen, ob das ihr Erzählte der Wahrheit entsprechen würde. Sie fiel beinahe aus allen Wolken, als sie erfahren musste, dass sie von einem fiesen Trick-Betrüger hereingelegt worden war. Weil die Täter nach erfolgreichen Geldübergaben erfahrungsgemäss wieder mit ihrem Opfer Kontakt aufnehmen, leiteten Detektive der Stadtpolizei Zürich entsprechende polizeiliche Massnahmen ein.
Zwei Tage später, also am Sonntag, 15. Mai 2016, erhielt die Geschädigte einen weiteren Anruf von „Inspektor Huber des Betrugsdezernats 425“. Er forderte die Frau erneut auf, weiteres Bargeld bei ihrer Bank abzuheben und in Sicherheit zu bringen. Abgemacht waren zuerst 560‘000 Franken, dieser Betrag wurde dann aber auf 100‘000 Franken reduziert. Am Dienstag, 17. Mai 2016, begab sich die Frau nach Absprache mit der Polizei wiederum zu ihrer Bank und hob dort die 100‘000 Franken in bar ab. Nach weiteren Telefonanrufen des Trick-Betrügers erschien dieser wieder an ihrem Wohnort, wo die Übergabe des Geldes erfolgte. Kurz nach der Geldübergabe konnte er durch Fahnder der Stadtpolizei Zürich angehalten und arretiert werden.
Mit dem 31-jährigen Türken wurde eine polizeiliche Befragung durchgeführt. Er verweigerte die Aussagen und wurde der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt kann nicht gesagt werden, ob der Verhaftete in der letzten Woche noch weitere Personen telefonisch kontaktiert und sich damals als „Kommissar Bichler von der Kriminalpolizei“ ausgegeben hatte, um mit der gleichen Masche Geld zu ergaunern (siehe Medienmitteilung vom 17. Mai 2016, 1529 Uhr – Trick-Betrüger geben sich neuerdings als Polizisten aus).
Allfällige weitere Opfer werden ersucht, sich mit der Stadtpolizei Zürich, Telefon 0 444 117 117, in Verbindung zu setzen.



Massive Sachschäden nach Saubannerzug

20. Mai 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Freitagabend, 29. April 2016, kam es im Kreis 3 und 4 zu massiven Sachbeschädigungen durch randalierende Chaoten. Die Stadtpolizei nahm neun Personen fest. Der Sachschaden dürfte weit über 200‘000 Franken betragen. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Am 29. April 2016, kurz nach 2100 Uhr gingen bei der Notrufzentrale der Stadtpolizei Zürich  Meldungen ein, dass sich mehrere Dutzend vermummte Personen von der Birmensdorferstrasse in Richtung Bahnhof Wiedikon bewegen würden. An der Spitze des Umzugs wurde ein Transparent hochgehalten. Auf ihrem Weg durch die Zweierstrasse, Zentralstrasse, Stationsstrasse, Weststrasse, Kalkbreitestrasse, Badenerstrasse, Engelstrasse und Pflanzschulstrasse zündeten die rund 60 Personen ein Fahrzeug und mehrere Container an. Zudem wurden unzählige Scheiben eingeschlagen und Fassaden verschmiert. Beim Eintreffen der Polizei zeigten sich die Randalierenden äusserst gewaltbereit und setzten Steine und Feuerwerkskörper gegen die anrückenden Einsatzkräfte ein. Die Stadtpolizei musste Reizstoff und Gummischrot einsetzen, um die Chaoten zu stoppen. Gegen 23 Uhr beruhigte sich die Situation. Bei der polizeilichen Intervention wurden neun Personen festgenommen. Die sieben Männer und zwei Frauen im Alter von 23 und 29 Jahren wurden nach ersten polizeilichen Befragungen wegen Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Beamte, Sachbeschädigung und Teilnahme an einer unbewilligten Demonstration der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt. Zwei Personen, eine Frau und ein Mann, mussten vorgängig zur ambulanten Behandlung ins Spital gebracht werden. Die Frau hatte sich selbst eine Schnittwunde an der Hand zugezogen, der Mann wurde aus den eigenen Reihen durch ein Feuerwerkskörper im Gesicht getroffen. Der angerichtete Sachschaden dürfte weit über 200‘000 Franken betragen. Zurzeit laufen die Ermittlungen, um weitere Beteiligte zu eruieren. Inzwischen ist in einschlägigen Foren ein Bekennerschreiben veröffentlicht worden.



Verbotene Waffen und Marihuana sichergestellt

20. April 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Dienstagnachmittag, 12. April 2016, verhaftete die Stadtpolizei Zürich einen mutmasslichen Drogendealer und stellte rund 1,5 Kilogramm Marihuana sowie verbotene Waffen sicher.

Detektive der Betäubungsmittelfahndung beobachteten kurz vor 17.30 Uhr im Kreis 3 eine Drogenübergabe zwischen zwei Personen. Eine hinzugezogene Patrouille der Uniformpolizei kontrollierte kurze Zeit später den mutmasslichen Dealer, der in einem Auto unterwegs war. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs, mit Unterstützung eines Diensthundes, konnten die Polizisten rund 40 Gramm Marihuana sicherstellen. Der 22-jährige Lenker aus der Türkei wurde für weitere Abklärungen festgenommen. Die Ermittlungen führten in der Folge zu zwei Hausdurchsuchungen, bei welchen rund 1,5 Kilogramm Marihuana, ein verbotener Schlagstock sowie zwei verbotene Pfeffersprays sichergestellt werden konnten.

Der mutmassliche Drogendealer wird der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.



Stadtpolizei Zürich verhaftet Einbrecher

8. April 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Sonntagabend, 03. April 2016, gegen 19.30 Uhr, klickten die Handschellen im Kreis 3. Ein Mann meldete zuvor der Stadtpolizei Zürich, dass er soeben sein vor kurzem gestohlenes Fahrrad vorgefunden hätte. Der Mann, in dessen Gewahrsam sich das bezeichnete Fahrrad befand, gab den Polizisten glaubhaft zu verstehen, dieses auf einem Internetportal erworben und das Gefährt von zwei Männern soeben in Empfang genommen zu haben. Die Polizisten vor Ort konnten die beiden Verkäufer des Fahrrades noch vor Ort ermitteln. Die beiden Männer, zwei 20-jährige Schweizer, gaben zu, das erwähnte Fahrrad einige Tage zuvor aus einem Keller eines Gebäudes Im Heuried entwendet zu haben. Sie wurden verhaftet und der zuständigen Fachgruppe zugeführt.



Polizisten von Ladendieb mit Messer angegriffen – Festgenommen

8. April 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Mittwochvormittag, 23. März 2016, musste die Stadtpolizei wegen eines Ladendiebstahls in den Kreis 3 ausrücken. Dabei kam es zu einer gefährlichen Situation, als die Polizisten vom Ladendieb mit einem Messer attackiert wurden.

Kurz nach 10.40 Uhr wurde die Stadtpolizei Zürich wegen einem Ladendieb in die Migros-Filiale an der Birmensdorferstrasse 140 in Zürich-Wiedikon gerufen. Vor Ort wurde den ausgerückten Einsatzkräften vom Verkaufspersonal mitgeteilt, dass der Ladendieb das Verkaufsgeschäft zwischenzeitlich verlassen habe und sich nun vor dem Ladenlokal aufhalten würde. Die Polizisten begaben sich daher ebenfalls vor das Geschäft und trafen dort auf den Bezeichneten, einen 56-jährigen Schweizer. Als sie ihn kontrollieren wollten, zog der Mann plötzlich eine Stichwaffe und führte eine Stichbewegung in Richtung der Polizistin aus. Diese bemerkte den Angriff frühzeitig und warnte ihren Kollegen. Beide wichen sofort zurück, zogen ihre Dienstwaffen und forderten umgehend Verstärkung an. Als die Interventionseinheit Skorpion vor Ort ankam, ergriff der Mann einen Stuhl und schleuderte diesen in Richtung der Polizisten. Aufgrund dessen wurde der Taser eingesetzt. Dadurch konnte der Mann überwältigt und festgenommen werden. Er befindet sich zurzeit in Polizeigewahrsam und wird von Detektiven der Stadtpolizei Zürich befragt. Das Forensische Institut Zürich sichert vor Ort Spuren.



Nach Banküberfall mutmasslicher Täter verhaftet

22. März 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Dienstag, 15. März 2016, überfiel ein Mann die Filiale der Coop-Bank an der Birmensdorferstrasse in Zürich-Wiedikon und flüchtete mit einer Beute im Wert von mehreren zehntausend Franken. Der mutmassliche Täter konnte nach sofort eingeleiteter Grossfahndung in Zürich-Altstetten durch die Stadtpolizei Zürich verhaftet werden.

Kurz nach 10.30 Uhr betrat ein Mann die Filiale der Coop-Bank an der Birmensdorferstrasse 308 in Zürich. Der Unbekannte sprang über die Theke, bedrohte eine anwesende Angestellte, packte diese und forderte die Herausgabe von Bargeld. Mit der Beute im Wert von mehreren zehntausend Franken in Form von Fremdwährungen verliess er die Bank. Mehrere Bankangestellte sowie Passanten beobachteten, wie der Täter in einen grünen VW-Polo stieg und davonbrauste. Die Stadtpolizei Zürich leitete umgehend eine Grossfahndung ein. Wenig später sichtete eine Patrouille in der Nähe des Lindenplatzes einen grünen VW-Polo und folgte dem Fahrzeug in gebührendem Abstand. Obwohl der Lenker mehrfach versuchte, das ihm folgende Polizeifahrzeug abzuhängen, konnte die Flucht auf der Hohlstrasse beim Bahnhof Zürich-Altstetten beendet werden. Die Polizisten konnten den mutmasslichen Bankräuber festnehmen und im Fahrzeug die Beute von rund 24 000 Franken sicherstellen.

Beim Festgenommenen handelt es sich um einen 52-jährigen Deutschen ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Bei einer ersten Befragung durch die Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat gab der Mann zu, den Überfall auf die Coop-Bank in Zürich-Wiedikon verübt zu haben. Weder beim Überfall, noch der anschliessenden Flucht und der Arretierung des mutmasslichen Täters wurde jemand verletzt.



Fussgänger nach Unfall mit Tram verstorben

25. Februar 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Am Samstag, 13. Februar 2016, kam es im Kreis 3 zu einer Kollision zwischen einem Tram und einem Fussgänger. Der Mann wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch am gleichen Abend im Spital seinen Verletzungen erlag. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Kurz nach 11 Uhr war ein Cobra-Tram der Linie 2 auf der Badenerstrasse vom Albisriederplatz herkommend in Richtung stadteinwärts unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt überquerte ein 79-jähriger Schweizer Höhe Badenerstrasse/Zypressenstrasse den dortigen Fussgängerstreifen. Dabei wurde er vom herannahenden Tram erfasst, zu Boden geschleudert und schwer verletzt. Die Sanität von Schutz & Rettung Zürich brachte den Mann ins Spital. Dort erlag der Schwerverletzte noch am gleichen Abend seinen Verletzungen. Der genaue Unfallhergang ist im Moment noch unklar und wird durch Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich und des Unfalltechnischen Dienstes der Stadtpolizei Zürich abgeklärt.



Smartphone-Diebe dank Ortung verhaftet

25. Februar 2016 | von | Kategorie: Unfälle & Verbrechen

Die Stadtpolizei Zürich nahm am Samstag, 30. Januar 2016, im Kreis 3 ein Diebespärchen fest, das zuvor einem Mann in einer Kirche im Kreis 8 Bargeld und das Smartphone entwendet hatte.

Kurz nach 16.30 Uhr bemerkte ein Mann in einer Kirche im Kreis 8, dass ihm das Smartphone sowie mehrere hundert Franken Bargeld aus seiner Tasche, die er im Garderobenbereich des Foyers deponiert hatte, entwendet worden war. Der 50-jährige Schweizer konnte das Gerät mit seinem Computer an der Albisriederstrasse orten. Darauf alarmierte er die Stadtpolizei. Eine Streifenwagenpatrouille begab sich sofort an die angegebene Örtlichkeit und kontrollierte dort einen 59-jährigen Schweizer und eine 57-jährige Landsfrau. In ihren Effekten fanden die Polizisten das gestohlene Smartphone sowie mehrere hundert Franken. Das Diebespärchen zeigte sich bei einer ersten polizeilichen Befragung geständig und wurde danach wieder aus der Haft entlassen.