Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

Freizeit & Sport

Niederlage im Spitzenspiel

15. Mai 2017 | von | Kategorie: Freizeit & Sport

Der FC Wiedikon verliert den Spitzenkampf gegen Adliswil mit 1 zu 3 Toren.

Mit einem Sieg in Adliswil hätte der FCW erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze erobern können. Das Spiel fing für die Wiediker verheissungsvoll an: Bereits in der 2. Minute flankte Manrau zur Mitte. Der Ball wurde immer länger und endete schliesslich im Adliswiler Tor. Und nur kurze Zeit später bot sich einem Wiediker Mittelfeldspieler die Chance, das Skore zu erhöhen, was jedoch misslang. Die Adliswiler liessen sich vom frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und skorten bereits in der 7. Minute zum Ausgleich. Das Spiel war lanciert.  Die taktisch gut eingestellten Adliswiler liessen die Wiediker nicht das gewohnte Spiel aufziehen, und sie machten die Räume im Mittelfeld eng. Auch über die Seiten hatten die Wiediker Mühe, Druck zu machen. Pausenstand 1 zu 1.

In der zweiten Halbzeit konnten sich die Wiediker aus der Umklammerung lösen – das Spiel war mehr oder weniger ausgeglichen, auch wenn die Adliswiler mehr Ballbesitz hatten. Die Vorentscheidung fiel nach einem stehenden Ball: Mit einem schön getretenen Freistosstor  ging das Heimteam in der 78. Minute in Führung und baute diese in der 83. Minute zum Endresultat von 3 zu 1 Toren aus.

Es war kein schönes Spiel, geprägt von wenig zusammenhängenden Spielzügen und vielen Fouls. Schlussendlich war der Sieg der Adliswiler verdient, weil sie mehr dafür getan haben. Den jungen Spielern des FCW ist kein Vorwurf zu machen, doch fehlte es gegenüber dem Gegner an Kraft, Spitzigkeit und dem letzten Biss.

Matchtelegramm

Der Abstand zum Leader ist fünf Runden vor Schluss wiederum auf fünf Punkte gewachsen. Zudem wurde der FCW von Wettswil-Bonstetten II vom zweiten Tabellenplatz verdrängt. Punkto Aufstieg ist noch nichts verloren. Aber die Ausgangslage hat sich mit den beiden vergangenen Niederlagen wieder verschlechtert.

Es gibt für den FCW jedoch keinen Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gilt, die beiden verlorenen Spiele gegen Wollishofen und Adliswil mental abzuhaken, die Lehren daraus zu ziehen und wieder auf die Siegerstrasse zurückzukehren.

An dieser Stelle wünschen wir zudem Captain Christian Ansorg, der sich gestern schwer am Knie verletzt hat, gute Genesung!

Roberto de Tommasi



FC Wiedikon verpasst Tabellenführung

9. Mai 2017 | von | Kategorie: Aktuell, Freizeit & Sport

Der FC Wiedikon verliert sein Auswärtsspiel in Wollishofen mit 3 zu 2 Toren.

Das Nachbarschaftsderby hatte eine brisante Ausgangssituation: Die Wollishofer sind im Abstiegskampf verwickelt, für sie zählt jeder Punkt. Der FCW hätte mit einem Sieg die Tabellenspitze erobern können, da Adliswil am Tag zuvor sein Spiel verloren hatte.

Die Wiediker dominierten anfänglich das Spiel und gingen bereits in der 12. Minute in Führung. Nach einem Weitschuss von Fabio De Tommasi konnte der Torhüter den Ball nicht festhalten; Bellezza war zur Stelle und schob zum  Führungstor ein. Die Gäste hatten weitere Chancen, die sie aber nicht verwerten konnten. In der 20. Minute glich der FC Wollishofen aus: Nach einem langen Pass kam ein Spieler im 5er-Raum unbedrängt zum Kopfball und traf zum Pausenresultat von 1 zu 1..

Wollishofen witterte, dass durchaus ein Punktgewinn gegen die Wiediker möglich war. Denn diese hatten nicht ihren besten Tag. Sie spielten zu ungenau, der schwierige Pass wurde dem einfachen vorgezogen – und irgendwie wurde die eigene Spielweise aufgegeben und diejenige des Gegners übernommen. Prompt ging Wollishofen in der 55. Minute in Führung. Der FC Wiedikon wachte jedoch auf, drückte auf die Tube, und prompt schoss Latef in der 61. Minute mit einem satten Distanzschuss den Ausgleichstreffer . Das Spiel wogte hin und her. Aber die Unkonzentriertheiten beim FCW blieben bestehen. Und dann kam am Schluss auch noch Pech dazu, als bei einem Corner ein Wiediker unglücklich den Ball ins eigene Tor lenkte.

Matchtelegramm

Der FC Wiedikon hat seine erste Niederlage in der Rückrunde eingefangen. Damit bleibt der Abstand zum FC Adliswil mit zwei Punkten Rückstand unverändert. Mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen den Leader am nächsten Sonntag in Adliswil können die Wiediker die Tabellenspitze erklimmen.

Sonntag, 14. Mai 2017, FC Adliswil – FC Wiedikon, 10’15 Uhr, Spielplatz Tal

Das Gehri-Team freut sich auf eine zahlreichend erscheinende Anhängerschaft.

Roberto de Tommasi



Der FCW will vorne dranbleiben

27. März 2017 | von | Kategorie: Aktuell, Freizeit & Sport

Die 1. Mannschaft des FC Wiedikon startet vom zweiten Zwischenrang aus in die Rückrunde der Fussballsaison 2016/17. Die ersten beiden Spiele gegen den Quartiernachbarn Altstetten und den Mitfavoriten Wettswil-Bonstetten 2 werden zeigen, wohin die Reise geht. Im besten Fall bleiben die Wiediker dem erstplatzierten Adliswil auf den Fersen.

Die Spieler des FCW steigen gut vorbereitet in die Rückrunde. Sie haben seit Anfang Februar viele Trainings und sechs Vorbereitungsspiele bestritten. Aus den Testpartien resultierten vier Siege und zwei Niederlagen. Im einwöchigen Trainingslager auf Gran Canaria waren bei idealen Bedingungen 18 Spieler dabei. Jetzt wird es darum gehen, die gute Vorbereitungsleistungen in der Meisterschaft zu bestätigen.

Erste-Mannschaft-2016-17-1-1024x435

Trainer Kurt Gehri und Sportchef Robert Stadelmann haben das Kader gezielt in der Offensive verstärkt. Drei Stürmer sind in der Rückrunde neu in der ersten Mannschaft dabei: Antonio Bellezza (von YF Juventus), Oliver Spalt (Ruggell/LI) und Marius Vuchinger (Wiedereinstieg nach fünf Jahren Pause, spielte früher bei den Amateuren von Düsseldorf/D). Diesen Zuzügen stehen zwei Abgänge gegenüber: Gunnar Andrea musste aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten und Laurenz Kaiser zieht berufshalber nach Hamburg.

Kurt Gehri ist überzeugt, dass die Mannschaft den Aufstieg in die 2. Liga schaffen kann. Dafür sind aber Leistungen wie zum Vorrundenabschluss gegen Leader Adliswil nötig. Der damalige souveräne 4:0-Sieg hat gezeigt, zu was die Mannschaft fähig ist. Allerdings wird der FCW in der Rückrunde nur vier Heimspiele auf dem gewohnten Kunstrasen bestreiten können. Auswärts werden viele Spiele auf Naturrasen stattfinden. Deshalb trainiert die Mannschaft vermehrt auf dem Rasenplatz beim Döltschi-Schulhaus. «Wenn wir aufsteigen wollen, müssen wir uns auch auswärts und auf holprigen Plätzen durchsetzen», meint Trainer Kurt Gehri. Die erste Auswärtsprüfung steht am 2. April gegen Altstetten an. Spielbeginn auf der Buchlern ist um 12 Uhr.

 



Kunststoff-Feld zum Schlittschuhlaufen auf der Sportanlage Sihlhölzli

17. Januar 2016 | von | Kategorie: Freizeit & Sport

Das Sportamt lädt zum Eislaufen auf einem synthetischen Kunststoff-Feld im Sihlhölzli ein. Vom 9. Januar bis 28. Februar 2016 können Eislaufbegeisterte das neue Angebot gratis ausprobieren.

Auf der Sportanlage Sihlhölzi stellt das Sportamt für zwei Monate ein 200 Quadratmeter grosses Feld aus Kunststoff zum Eislaufen zur Verfügung. Zwischen dem 9. Januar und dem 28. Februar 2016 ist das Feld täglich von 9 bis 21 Uhr geöffnet. Der Zutritt ist gratis, Schlittschuhe müssen selber mitgebracht werden.

Energiearm und kinderfreundlich

Das Kunststoff-Feld braucht keinen Strom, ist nicht kalt und kann unkompliziert in kurzer Zeit aufgebaut werden. «Uns interessiert, ob synthetische Gleitflächen als energiefreundliche Alternative für den öffentlichen Eislauf geeignet sind. Denn gerade für Kinder und Einsteigerinnen und Einsteiger ist die nicht kalte Rutschfläche angenehm», sagt der zuständige Bereichsleiter Robert Locher. Der Zeitpunkt für den Kunststoff-Belag ist günstig, da das Angebot an Eisfeldern bis zur Wiedereröffnung der Sport- und Freizeitanlage Heuried im Herbst 2017 beschränkt ist. Wie beliebt das Kurven auf dem Kunststoff ist, soll die Anlage im Sihlhölzli zeigen.



Ausbau der Arena-Kinos in Sihlcity

1. Juli 2015 | von | Kategorie: Freizeit & Sport

Per Mitte September 2015 werden nach 10-monatiger Bauzeit acht zusätzliche Kinosäle in Sihlcity eröffnet. Die Kapazität von 500 weiteren Sitzplätzen im Untergeschoss bietet gemäss Arena Cinemas „die perfekte Ergänzung zum Mainstream-Kino und schafft die Möglichkeit, ein breiteres Film-Spektrum, vermehrt Original-Versionen und längere Filmlaufzeiten anzubieten“. Nach dem Umbau gibt es in den Arena-Kinos in Sihlcity insgesamt 2500 Sitzplätzen verteilt auf 18 Leinwände.



«Schulsport live» – für Kinder und Erwachsene

14. April 2015 | von | Kategorie: Anlässe, Freizeit & Sport

Am Mittwochnachmittag, 15. April 2015, können Kinder und Jugendliche in der Saalsporthalle erneut verschiedene Sportarten ausprobieren. Während sich die Kids bewegen und am «Beat the Pro»-Fussball-Parcours mit Fussballstars messen können, sind Eltern und Interessierte eingeladen, sich über den Schulsport in der Stadt Zürich zu informieren. Alle Angebote sind öffentlich und kostenlos.

Schulsport-liveKinder und Jugendliche bis zur 3. Sekundarstufe sind herzlich eingeladen, sich am Mittwochnachmittag, 15. April 2015, in der Saalsporthalle sportlich zu bewegen. Der «Schulsport live» bietet einen Einblick in die Vielfältigkeit des Schulsports. Er bewegt die Kinder und informiert Erwachsene. Dieses Jahr steht der Anlass im Zeichen des Fussballs: Die Kids können sich beim «Beat the Pro»-Fussball-Parcours in vier Disziplinen mit Fussballprofis messen. Den Abschluss machen die Teilnehmerinnen und Teilnehmern des freiwilligen Schulsports mit einer grossen Show. Die Teilnahme ist kostenlos.

Sportarten erleben und ausprobieren

Von 14 bis 18 Uhr stehen siebzehn verschiedene sportliche Herausforderungen auf dem Programm und laden zu Spass und Bewegung ein. Ob Ponyreiten, Slackline oder Steppen – mitmachen lohnt sich. Der Grund: Mit etwas Glück gewinnen Teilnehmende an der Verlosung ein iPad mini, ein Sportabo oder einen Gutschein für einen Ferien- oder Semesterkurs. Alle erhalten einen Sport-Bidon als Erinnerungsgeschenk. Eine Voranmeldung ist nicht nötig, man kann einfach vorbeikommen und mitmachen – am besten gemeinsam mit Freunden und Geschwistern. Um 15.30 Uhr geben verschiedene Sportstars, unter anderem Fussballer von GCZ, Autogramme. Die Fussballer vom FCZ stehen nach ihrer Trainingseinheit für Autogramme zur Verfügung.

Für Eltern und Interessierte ist der Anlass die Gelegenheit, sich am Informationsstand ein Bild über das breite Schulsportangebot der Stadt Zürich zu machen. Spezialistinnen und Spezialisten vom «Kompetenzzentrum Sportunterricht» stehen Rede und Antwort. Die Infostände sind von 14 bis 18 Uhr besetzt.

Abwechslungsreiche Show

Krönender Abschluss des «Schulsport live» ist die grosse Show der 400 Schülerinnen und Schüler. Sie zeigen von 19 bis 20 Uhr, was sie in ihren Lieblingssportarten im Schulsport-Kurs gelernt haben: Fitnessboxen, Velo Trial oder Bodenakrobatik sind nur einige der über zehn Vorführungen. Auch das Siegerteam des «ewz.danceawards» wird auftreten. Die Stars des Abends sind die Schülerinnen und Schüler. Zuschauerinnen und Zuschauer sind herzlich willkommen.
Der «Schulsport live» wird vom Migros Kulturprozent der Migros Genossenschaft Zürich unterstützt. Das Programm sowie Bilder vom Anlass sind abrufbar auf www.sportamt.ch.



Parkanlage Fritschiwiese wird saniert und mit Spielgeräten ergänzt

29. Januar 2015 | von | Kategorie: Aktuell, Freizeit & Sport

Für die Sanierung der Parkanlage Fritschiwiese hat der Stadtrat gebundene Ausgaben von 1,67 Millionen Franken bewilligt. Für die Ergänzung der Spielgeräte und öffentlichen Beleuchtung in der Parkanlage genehmigte er einen Objektkredit von 170 000 Franken.

Fritschiwiese

Bild: Stadt Zürich

Die Fritschiwiese ist ein beliebter und intensiv genutzter Park im Quartier Sihlfeld mit zentralen Spiel- und Liegewiesen, grüner Hügellandschaft, Wasserbecken und altem Baumbestand. Die meisten Spieleinrichtungen mussten in den letzten Jahren wegen Abnutzung oder aufgrund mangelnder Sicherheit entfernt werden. Im Hinblick auf die Sanierung der Anlage fand vor drei Jahren ein Mitwirkungsverfahren statt. Ausserdem wurden die Anliegen und Bedürfnisse von Jugendlichen untersucht. Die Erkenntnisse flossen soweit möglich in die weitere Planung ein.

Grün Stadt Zürich saniert die Anlage ab Ende Februar 2015. Gezielte Eingriffe an den Randabschlüssen und Kiesbelägen stärken die markante Grundform der Parkanlage mit zentraler Wiese und umlaufendem baumbestandenem Weg. Die Schattendächer und der Gussasphaltbelag bei den Abluftkaminen der unterirdischen ewz-Bauten werden saniert. Neue Abschlüsse als Sitzränder und ein Basketballkorb verbessern die Nutzungsmöglichkeit an diesem Ort erheblich.

Anstelle des bestehenden Kombispielgerätes werden einzelne Spielstationen beim Hügel und auf der Spielpromenade angeordnet. So lassen sich die Spielgeräte, die alle Arten von Bewegungsspielen unterstützen, den unterschiedlichen Fertigkeiten der Kinder und Jugendlichen angepassen. Weitere Elemente sind eine Hängematte und zwei Tischtennistische. Eine neue Feuerstelle entlastet die stark genutzten Grillstellen, zusätzliche Abfallbehälter erhöhen die Sauberkeit der Anlage.

Die Arbeiten dauern bis Winter 2015/16 und erfolgen in Etappen, damit immer ein Teil der Anlage zur Verfügung steht.



Saisonstart auf den Kunsteisbahnen

30. September 2014 | von | Kategorie: Freizeit & Sport

Pünktlich zum Beginn der Herbstferien eröffnet die Stadt Zürich die Eislaufsaison. Ab Samstag, 4. Oktober 2014, sind die beiden Kunsteisbahnen Heuried und Oerlikon wieder täglich geöffnet. Die Anlagen laden zum freien Eislauf und Eishockeyspielen (Chneble) ein.

Die Kunsteisbahnen laden Einzelpersonen, Gruppen und Familien zum Eislaufen und Eishockey spielen ein. Schlittschuhe und teils auch Hockeymaterial können auf den Anlagen gemietet werden. Detaillierte Informationen zu Öffnungszeiten und Preisen der Kunsteisbahnen Oerlikon und Heuried sind auf www.sportamt.ch publiziert. Einzeleintritte und Abos für diese beiden Anlagen sind auch im Onlineshop erhältlich.

 



Saisonschluss der Stadtzürcher Sommerbäder

5. September 2014 | von | Kategorie: Freizeit & Sport

Die Badesaison neigt sich dem Ende zu. An diesem Sonntag schliessen die ersten Sommerbäder. Die Wettervorhersage verspricht fürs Wochenende milde Temperaturen – ideal für den Saisonschluss der Sommerbäder. An diesem Sonntag, 7. September 2014, schliessen die ersten Sommerbäder: Au-Höngg, Heuried, Katzensee, Oberer Letten, Stadthausquai, Unterer Letten, Wollishofen und Zwischen den Hölzern. Die übrigen Bäder schliessen am Montag, 15. September 2014, das Seebad Utoquai frühestens am Sonntag, 21. September 2014.



Sportzentrum Heuried vor Gesamterneuerung

26. Januar 2014 | von | Kategorie: Aktuell, Freizeit & Sport

Für den Ersatzneubau der Eissporthalle und die Erneuerung der Badeanlage Heuried beantragt der Stadtrat der Gemeinde 81,359 Millionen Franken. Für die Instandsetzung der Tiefgarage hat er gebundene Ausgaben von 5,687 Millionen Franken bewilligt.

MAOAM_Blatt_4.pdfDas Freizeit- und Sportzentrum Heuried im Quartier Friesenberg wurde 1964 erstellt. Es ist die erste und nach wie vor grösste Anlage ihrer Art in der Stadt Zürich. Der Erholungswert für das Quartier ist gross: Im Sommer wird das Freibad an Spitzentagen von bis zu 3500 Gästen besucht. Im Winter nutzen täglich bis zu 1500 Eisläuferinnen und -läufer das Angebot.

Nach rund fünfzig Betriebsjahren weist die Anlage jedoch erhebliche Mängel auf. Insbesondere der Zustand der Sichtbetonbauten und der Gebäudetechnik ist schlecht. Der Energieverbrauch liegt sehr hoch. Die heutige Anlage kann zudem den Bedarf des Jugend- und Vereinssports an Eislaufflächen bei Weitem nicht decken. Zurzeit werden sogar Eishallen ausserhalb der Stadt benutzt. Schliesslich ist auch die Restauration nicht mehr zeitgemäss.

Kompakter Ersatz für die Pavillonbauten

Zentraler Bestandteil der Erneuerung des Freizeit- und Sportzentrums Heuried ist ein kompakter Neubau für den Eishallenbetrieb, die Badeinfrastruktur, Gastronomie, Verwaltung und Technikräume. Die Eishalle umfasst eine Tribüne für 300 Personen. Das Restaurant bietet 100 Sitzplätze im Innern und 200 auf der Terrasse.

Durch die Zusammenfassung der diversen bestehenden Bauten lässt sich zusätzliche Liegefläche für den Badebetrieb schaffen. Die Becken des Freibads werden in der Grösse belassen und instandgesetzt. Das Planschbecken wird aufgehoben und in der Nähe des Nichtschwimmerbeckens durch eine attraktive Wasserspiellandschaft ersetzt.

Schweizer Premiere bei der Kälteanlage

Beim Betrieb des neuen Sportzentrums wird auf einen sorgfältigen Umgang mit den Ressourcen geachtet. Mit der Abwärme der Kältemaschinen werden das neue Sportzentrum und das Gemeinschaftszentrum geheizt. Erstmals in der Schweiz kommt für die Eisproduktion eine Technologie zum Einsatz, die ganz auf gesundheits- oder umweltschädigende Stoffe verzichten kann: Die Kälteanlage basiert auf direkt verdampfendem CO2. Auf dem Dach der Eishalle wird eine Photovoltaikanlage mit Flachkollektoren installiert. Der so gewonnene Strom kann rund ein Viertel des Vor-Ort-Verbrauchs decken.
Die Parzelle ist im Kataster der belasteten Standorte eingetragen. Es handelt sich um den südwestlichen Teil der teilweise mit Abfällen aufgefüllten ehemaligen Lehmgrube Heuried. Das Bauprojekt umfasst ein entsprechendes Sanierungskonzept; die zu erwartenden Kosten sind Teil des Objektkredits.

Reduktion der Kosten

Die ursprüngliche Bestellung und die darauf basierende Machbarkeitsstudie gingen von einem wesentlich grösseren Raumprogramm aus. Die Kosten wurden zunächst auf 104 Millionen Franken geschätzt. Deshalb wurde das Projekt auf Sparpotenzial untersucht. Die Konsequenzen dieser Überarbeitung sind unter anderem:

  • Reduktion um insgesamt acht Garderoben
  • Stilllegung eines Ausseneisfelds, Redimensionierung der Kälteanlage
  • Verzicht auf die Überdachung des Ausseneisfelds
  • Verzicht auf den 5-Meter-Sprungturm
  • Verzicht auf Provisorien für einen unterbruchfreien Betrieb während der Bauphase

Der Stadtrat wollte auch auf die Photovoltaikanlage verzichten. Der Gemeinderat verlangte anlässlich der Behandlung des Projektierungskredits im September 2012 jedoch deren Realisierung.

Stimmen dem Projekt sowohl Gemeinderat wie Volk zu, so ist der Baubeginn im Frühjahr 2015 möglich. Die Eröffnung der Eissporthalle ist auf Ende September 2017, die der Badeanlage auf Ende April 2018 geplant.

Tiefgarage und GZ

Die bestehende Tiefgarage ist nicht Bestandteil des Neubauprojekts. Sie muss jedoch aus brandschutztechnischen und baurechtlichen Gründen umfassend instandgesetzt werden. Keinerlei Eingriffe sind beim Gemeinschaftszentrum Heuried vorgesehen. Dessen Betrieb ist während der gesamten Bauzeit gewährleistet. Die Energieversorgung läuft temporär über Provisorien.