Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

Abstimmungen & Wahlen

Resultate der Regierungsrat- und Kantonsratswahlen im Kreis 3

14. April 2015 | von | Kategorie: Abstimmungen & Wahlen, Politik

Regierungsrat: Martin Graf und Markus Bischoff schafften trotz sehr guten Resultaten im Kreis 3 die (Wieder-)Wahl nicht

  1. Mario Fehr, SP (5735 Stimmen)
  2. Jacquelin Fehr, SP (5248)
  3. Martin Graf, Grüne (4924)
  4. Markus Bischoff, AL (4282)
  5. Thomas Heiniger, FDP (3437)
  6. Silvia Steiner, CVP (2650)
  7. Carmen Walker Späh, FDP (2636)

Kantonsrat: Die SP bleibt die wählerstärkste Partei im Kreis 3

  1. SP (32.09% Stimmenanteil)
  2. SVP (15,60%)
  3. Grüne (12,70%)
  4. FDP (11,49%)
  5. AL (11,26%)
  6. glp (8,70%)
  7. CVP (3,73%)

(Quelle: Statistisches Amt des Kantons Zürich)



Resultate Kantonsratswahlen Kreis 3+9

6. April 2011 | von | Kategorie: Abstimmungen & Wahlen, Politik

Im Wahlkreis 3+9 der Stadt Zürich bleibt die Verteilung der zwölf Kantonsratsmandate auf die Parteien gleich: SVP (3 Sitze), SP (3 Sitze); Grüne (2 Sitze), AL (1 Sitz), CVP (1 Sitz), FDP (1 Sitz), GLP (1 Sitz). Stärkste Partei im Kreis 3 bleibt gemäss den provisorischen Schlussresultaten die SP mit knapp 30% Stimmenanteil. Am meisten Wähler hinzu gewannen die Grünliberalen (+4,8%), am meisten verloren SVP (-4,3%) und CVP (-3,4%). Gewählt sind: Karl Zweifel, Lorenz Habicher, Roger Liebi (neu; alle SVP); Emy Lalli, Thea Mauchle, Thomas Marthaler (neu; alle SP); Leila Chaya Feit (FDP);  Claudia Gambacciani, Ralf Margreiter(neu; beide Grüne); Christoph Holenstein (CVP); Michèle Bättig (GLP); Kaspar Bütikofer (AL). Nicht mehr im Kantonsrat dabei sind Luzius Rüegg (SVP), Dominique Feuillet (SP) und Sandro Feuillet (Grüne).

Bild2Die neuen Vertreter des Wahlkreises 3+9 im Zürcher Kantonsrat: Roger Liebi (SVP), Thomas Marthaler (SP) und Ralf Margreiter (Grüne).



Grüne 3/9 mit drei Bisherigen

25. Januar 2011 | von | Kategorie: Abstimmungen & Wahlen, Politik

Res Martin, Eva Virag-Jansen, Ralf Margreiter, Claudia Gambacciani, Brigit Furrer, Monika Bloch (von links)

Res Martin, Eva Virag-Jansen, Ralf Margreiter, Claudia Gambacciani, Brigit Furrer, Monika Bloch (von links)

Die Grünen im Kantonsrats-Wahlkreis 3&9 haben ihre Wahlliste verabschiedet. Nebst den drei Bisherigen finden sich darauf viele bekannte Namen, aber auch ambitionierte junge Grüne.

Die Grünen wollen ihre Politik im Kantonsrat fortführen: konsequent ökologisch, gesellschaftlich liberal, sozial verlässlich und ökonomisch nachhaltig: „Grüne Politik will gleichzeitig Sorge tragen und Freiheit ermöglichen: für eine intakte Umwelt, für Bildungs- und Berufsperspektiven der Jugend, für eine verantwortungsvolle und innovative Wirtschaft. Dafür stehen auf den vorderen Plätzen die drei Bisherigen, der erfahrene Ralf Margreiter und die jungen Claudia Gambacciani und Sandro Feuillet, aber auch die ehemaligen Gemeinderätinnen Eva Virag Jansen und Monika Bloch Suess sowie der Kreisparteipräsident Res Marti. Die amtierenden Gemeinderäte der Grünen aus den Kreisen 3 und 9, Martin Abele, Ueli Nagel und Matthias Probst, kandidieren ebenfalls für den Kantonsrat. Die Liste der Grünen:

  1. Ralf Margreiter (bisher), 39, Bildungsexperte KV
  2. Claudia Gambacciani (bisher), 29, Sekundarlehrerin
  3. Sandro Feuillet (bisher), 33, Unternehmer Webdesign
  4. Eva Virag Jansen, 51, Mathematikerin/Mittelschullehrerin
  5. Res Marti, 28, Sozialwissenschaftler
  6. Monika Bloch-Suess, 49, Sekundarlehrerin phil. I, CSP
  7. Martin Abele, 47, Soziologe
  8. Martina Brändli, 18, Gymnasiastin
  9. Ueli Nagel, 65, Biologe
  10. Caterina Guglielmi, 43, dipl. Architektin ETH
  11. Brigit Furrer, 47, Ethnologin
  12. Matthias Probst, 28, Umweltnaturwissenschafter


CVP-Kandidaturen für den Kantonsrat

23. Dezember 2010 | von | Kategorie: Abstimmungen & Wahlen, Politik

Die CVP strebt bei den Kantonsratswahlen vom 3. April 2011 einen zusätzlichen Sitz an. Neben dem bisherigen Kantonsrat Christoph Holenstein (1972, Dr. iur. Rechtsanwalt, Präsident der kantonsrätlichen Kommission für Justiz und öffentliche Sicherheit) schicken die CVP-Kreisparteien Zürich 3 und 9 folgende Personen ins Rennen um einen Kantonsratssitz: Josef Widler (1954, Dr. med. Facharzt FMH für Allgemeinmedizin, Gemeinderat), Lucia Wendel (1965, Bachelor in sozialer Arbeit, Betriebsökonomin IFKS, ehemaliges Mitglied der Sozialbehörde der Stadt Zürich und Co-Präsidentin CVP 9), Markus Hungerbühler (1974, lic. phil. Historiker, CVP-Stadtparteipräsident), Daniela Ziegler (1981, Master in international relations, Vizepräsidentin CVP 3), Mario Mariani (1955, Raumplaner FH/FUS, Gemeinderat und Co-Präsident CVP 9), Betty Amstutz-Gerson (1942, Sprachlehrerin), Stefan Keller (1972, Prof. der Erziehungswissenschaften), Elio Agazzi (1951, Ausbilder), Matthias Weisenhorn (1963, Abteilungsleiter), Marc Bänziger (1969, Projektleiter Bauwesen) und Daniel Reichlin (1969, Bierbrauer).



SP 3 und 9 wollen zusätzlichen Sitz im Kantonsrat

24. November 2010 | von | Kategorie: Abstimmungen & Wahlen, Politik
(Bild: SP)

(Bild: SP)

Die SP-Sektionen Zürich 3 und 9 haben an einer gemeinsamen Mitgliederversammlung ihre Liste für die Kantonsratswahlen vom kommenden April verabschiedet. Ziel ist es, im kommenden Frühling mindestens einen Sitz hinzuzugewinnen. Dafür haben die beiden Sektionen eine Liste aus bisherigen und neuen Kandidatinnen und Kandidaten zusammengestellt: Emy Lalli (bisher), Jacqueline Peter (neu), Thea Mauchle (bisher), Dominique Feuillet (bisher), Christine Seidler (neu), Thomas Marthaler (neu), Alan David Sanginés (neu), Rebekka Wyler (neu), Nic Esseiva (neu), Hans-Urs von Matt (neu), Uschi Heinrich (neu), Roberto Rodriguez (neu)
Der Spitzenplatz der Liste wurde mit der langjährigen Kantonsrätin und ehemaligen Kantonsratspräsidentin Emy Lalli besetzt. Auf Platz zwei wurde Jacqueline Peter nominiert – die Vizedirektorin der Schweizerischen Weiterbildungszentrale (WBZ CPS) und Bildungsfachfrau soll als neues Gesicht die SP-Kantonsratsfraktion stärken. Auf Platz drei und vier folgen mit Thea Mauchle, Rollstuhlfahrerin und Präsidentin der Behindertenkonferenz des Kantons Zürich, sowie mit dem
bekannten Gewerkschafter Dominique Feuillet zwei weitere Bisherige. Gemeinderätin und Raumplanerin Christine Seidler sowie Gemeinderat und Friedensrichter Thomas Marthaler schliessen den Sechserblock der ersten Listenhälfte ab.



Grünliberale 3&9 streben 2 Sitze im Kantonsrat an

3. November 2010 | von | Kategorie: Abstimmungen & Wahlen, Politik

Bild1

Die Mitgliederversammlung der Grünliberalen Partei (glp) Kreis 3&9 stand ganz im Zeichen der kommenden Kantonsratswahlen vom 3. April 2011. Nachdem die Kreispartei bei den Gemeinderatswahlen im Frühling einen Stimmenanteil von 10.4% im Wahlkreis 3 sowie 7.9% im Wahlkreis 9 erreicht hatte, sind die Grünliberalen 3&9 fest entschlossen, bei den anstehenden Kantonsratswahlen ihren Wähleranteil nochmals zu steigern und streben 2 Sitze im Kantonsparlament an. Folgende Spitzenkandidaten  werden die Grünliberalen 3&9 in den Kantonsratswahlkampf führen:  Michèle Bättig (37, Dr.sc.ETH) ist seit 2007 im Zürcher Kantonsrat und Mitglied der Kommission für Planung und Bau (KPB). Andreas Hauri (44, Marketingleiter) ist seit 2006 Mitglied der Grünliberalen und seit April 2010 Präsident der Kreispartei 3&9. Isabel Garcia (47) ist ausgebildete Politologin und ist als Kommunikationsverantwortliche einer kantonalen Institution sowie als Gemeinderätin tätig.



Rodriguez neuer Schulpräsident

26. September 2010 | von | Kategorie: Abstimmungen & Wahlen, Politik

Roberto RodriguezDer neue Präsident des Kreisschulpflege Uto für die Amtsdauer 2010 – 2014 heisst Roberto Rodriguez (SP). Der 44-jährige Rodriguez entschied den zweiten Wahlgang gegen  Christian Aeschbach (FDP) mit 2’672 gegen 2’486 Stimmen für sich.



GRÜNE beschliessen Stimmfreigabe für das Schulpflegepräsidium Uto

26. August 2010 | von | Kategorie: Abstimmungen & Wahlen, Politik

Nach dem Rückzug der Grünen-Kandidatin Esther Guyer beschliessen die betroffenen städtischen Kreisparteien 2 und 3 die Stimmfreigabe für den zweiten Wahlgang der Schulpräsidiumswahl am 26. September 2010. Für das Präsidium der Kreisschulpflege Uto für die Amtsdauer 2010-2014 bewerben sich Christian Aeschbach (FDP) und Roberto Rodriguez (SP).



Zweiter Wahlgang für das Schulpräsidium

13. Juni 2010 | von | Kategorie: Abstimmungen & Wahlen, Politik

Christian AeschbachRoberto RodriguezBei der Erneuerungswahl des Präsidiums der Kreisschulpflege Uto für die Amtsdauer 2010-2014 kommt es zu einem zweiten Wahlgang: Keiner der drei Kandidierenden erreichte das absolute Mehr. Das beste Ergebnis erzielte Christian Aeschbach (FDP) mit 2‘835 Stimmen. SP-Kandidat Roberto Rodriguez kam auf 2‘120 und die Kandidatin der Grünen, Esther Guyer, auf 1‘578 Stimmen. Esther Guyer verzichtet auf den zweiten Wahlgang, so dass es am 26. September zum Zweikampf zwischen Christian Aeschbach und Roberto Rodriguez kommen wird.



Volksinitiative „Freie Allmend“

5. Juni 2010 | von | Kategorie: Abstimmungen & Wahlen, Politik
Bild: Stadt Zürich

Bild: Stadt Zürich

Die gesamte Allmend Brunau, mit Ausnahme der Saalsporthalle, ist der Freihaltezone zuzuweisen. Dies verlangt die Volksinitiative „Freie Allmend“, die von der Partei für Zürich (PFZ) eingereicht wurde. Ihre Begründung:  „Mit der Allmend Brunau besitzt die Stadt Zürich einen Erholungsraum, der in seiner Art einmalig ist. Eine zusammenhängende und frei zugängliche Fläche dieser Grösse, in unmittelbarer Stadtnähe, hat heute Seltenheitswert. Die komplette Allmend Brunau soll auch künftig als Grün-Erholungsraum genutzt und nicht anderweitig verwendet werden. Auf jegliche Bauten und Möblierung soll verzichtet werden. Der alte Baumbestand soll erhalten bleiben.“
Dem hält der Stadtrat entgegen, dass sich 90% der Allmend Brunau bereits in der Freihaltezone befinden. Bei den 10%, die anders eingezont sind, handelt es sich um das Albisgütli, die Saalsporthalle sowie die Sportanlagen bei der Saalsporthalle. Die von der PFZ verlangte Umzonung würde vor allem die Sportanlagen bei der Saalsporthalle betreffen. Erst im April 2009 trat jedoch eine Umzonung in Kraft, um die seit 1910 bestehende Sportanlagen endlich in die korrekte Zone zu legen. Die neue, nun gültige Zonierung ermöglicht auch den Bau der seit 2004 vom Gemeinderat beschlossenen Freestyle-Anlage zwischen den Fussballplätzen und der Allmendstrasse. Deshalb beantragen der Stadtrat und der Gemeinderat die Ablehnung der Initiative.
Abstimmungszeitung