Die Online-Quartierzeitung für Zürich 3.

Aktuell

SZU: Mit Task-Force zurück zur Pünktlichkeit

5. Dezember 2017 | von | Kategorie: Aktuell

Die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn (SZU) will mit einem Massnahmenkatalog die Pünktlichkeit verbessern. Ein Mittel dazu ist die Einführung des «Pendlermans», der die Passagiere zur Mithilfe auffordert. Zudem sind technische Investitionen und eine Fahrplananpassung geplant.

Die «Task-Force Pünktlichkeit» hat die möglichen Verspätungsursachen analysiert und Lösungsansätze geprüft. Die Spezialisten haben festgestellt, dass die erfreuliche Zunahme an Passagieren auch starke Auswirkungen auf den Fahrplan hat. Dies zeigt sich insbesondere bei den Zügen der Uetlibergbahn S10. Die Zunahme an Passagieren von mehr als 70 % seit der Jahrtausendwende führt zu längeren Aus- und Einsteigezeiten. Vor allem zur Hauptverkehrszeit führt dies zu Verzögerungen, welche sich ansammeln und auf andere Züge übertragen, da sich diese vor einspurigen Streckenabschnitten gegenseitig abwarten müssen. Der eng getaktete Fahrplan kann gemäss SZU zum Teil nicht mehr eingehalten werden.

Tipps für Passagiere

Um für schnSZU-Pendlermanelle Aus- und Einsteigezeiten zu sensibilisieren, startet die SZU per sofort die Aufklärungskampagne «Pendlerman». Der Pendlerman soll auf amüsante Art und Weise zeigen und Tipps geben, wie die Passagiere mithelfen können, Verzögerungen möglichst zu vermeiden. Der Pendlerman wird auf Plakaten an stark frequentierten Halteorten sowie in den Zügen eingesetzt und sichtbar sein.

Stromwechsel und neues Rollmaterial

Deutlich flexibler und damit zuverlässiger wird die SZU ab dem Jahr 2022 sein. Dann wird die Stromspannung der Uetlibergbahn S10 von Gleich- auf Wechselstrom geändert. Zusammen mit der Schaffung eines zusätzlichen Spurwechsels und dem Kauf neuen Rollmaterials ermöglicht dies eine flexiblere Nutzung und somit weniger Abhängigkeiten auf der Strecke zwischen Zürich HB und Giesshübel. Die SZU hat die Finanzierung der Investitionen beim Zürcher Verkehrsverbund und beim Bundesamt für Verkehr angemeldet.

Fahrplananpassungen für mehr Pünktlichkeit

Auch am Fahrplan werden kleine Anpassungen vorgenommen. Ab dem Fahrplanwechsel vom kommenden Sonntag, 10. Dezember 2017, wird die Uetlibergbahn S10 in Richtung Zürich HB an den beiden Stationen Uetliberg und Triemli jeweils eine Minute früher abfahren, was dem Fahrplan zusätzliche Stabilität verleihen soll. Ein Hauptaugenmerk liegt ausserdem auf der Verbesserung der Fahrgastinformation im Störungsfall, wo die SZU zwar weiter fortgeschritten, aber noch nicht ganz am Ziel ist.

Mehr Infos auf www.szu.ch/pendlerman



Auf 5 Strassen gilt neu die Höchstgeschwindigkeit 30 km/h

25. Juli 2017 | von | Kategorie: Aktuell

Im RahTempo 30men der laufenden Strassenlärmsanierung nimmt die Dienstabteilung Verkehr Temporeduktionen von 50 auf 30 km/h vor. Die Umsetzung erfolgt schrittweise ab 24. Juli 2017 und ist Teil des Programms «Stadtverkehr 2025».

Auf diesen Strassen im Kreis 3 erfolgt ab 24. Juli 2017 die Herabsetzung der Höchstgeschwindigkeit auf neu 30 km/h:

  • Binzstrasse
  • Grubenstrasse
  • Haldenstrasse, zwischen Uetlibergstrasse und Binzstrasse
  • Räffelstrasse
  • Zypressenstrasse, zwischen Badener- und Aemtlerstrasse

In einer zweiten Etappe wird ab etwa Mitte September 2017 die Höchstgeschwindigkeit auf weiteren neun Strecken reduziert. Zudem werden die Tempo-30-Zonen «Studacker» und «Kalchbühl» zusammengelegt und um die Kalchbühlstrasse und die Widmerstrasse (Teilstück Albis- bis Kalchbühlstrasse) ergänzt.

Die Herabsetzung der Höchstgeschwindigkeit von 50 auf 30 km/h ist ein Schritt zur Lärmsanierung gemäss Lärmschutzverordnung. Die Umsignalisation ist möglich, weil das Bundesgericht in einem Zwischenentscheid den noch hängigen Rechtsmitteln gegen die Herabsetzung der Geschwindigkeit keine aufschiebende Wirkung gewährt hat. Die endgültigen Entscheide des Bundesgerichts sind noch ausstehend.

Der Verkehr verursacht auf 230 Strassenkilometern auf dem Gebiet der Stadt Zürich Lärm, der über dem Immissionsgrenzwert liegt. Betroffen ist mehr als ein Drittel der Wohnbevölkerung. Die Lärmschutzverordnung verlangt, dass diese Strassen lärmmässig zu sanieren sind. Dafür ist die Stadt Zürich verantwortlich. Die Lärmschutzverordnung gibt vor, dass in erster Priorität Massnahmen an der Quelle – zum Beispiel Tempo- oder Verkehrsreduktionen – umzusetzen sind.



Stadtspital Triemli: Mehr Patienten und Defizit

16. Juni 2017 | von | Kategorie: Aktuell

Die Inbetriebnahme des neuen Bettenhauses im April 2016 war ein wichtiger Meilenstein für das Stadtspital Triemli. In der Folge nahmen die Patientenzahlen in allen Bereichen weiter zu – sowohl stationär wie auch ambulant.Die Zahl der stationär versorgten Patientinnen und Patienten am Stadtspital Triemli konnte 2016 um 4,2 Prozent erhöht werden. Die durchschnittliche Verweildauer verringerte sich leicht auf 5,6 Tage (2015: 5,7 Tage). Im ambulanten Bereich wurden 10 Prozent Mehrerträge erwirtschaftet beziehungsweise 5,7 Prozent mehr Leistungen erbracht.

Aufwandüberschuss von über 27 Millionen Franken

Trotz der erfreulichen Zunahme der Patientenzahlen zeichnete sich im zweiten Quartal 2016 ein zunehmender Aufwandüberschuss ab. Mitte 2016 lancierte die Spitalleitung deshalb ein Stabilisierungsprogramm und führte eine restriktive Ausgabenbremse ein. So wurden beispielsweise bis Ende 2016 keine neuen Stellen mehr zur Besetzung und Temporärstellen nur nach eingehender Prüfung nachweislicher Notwendigkeit freigegeben. Investitionen, Projekte und Beschaffungen erfolgten ausschliesslich bei dringender medizinischer Notwendigkeit. So wurde 2016 auf rund 30 Millionen Franken Investitionen verzichtet und entsprechend konnte der Kostenanstieg gebremst werden.

Trotzdem schliesst das Stadtspital Triemli das Jahr 2016 mit einem Aufwandüberschuss von 27,43 Millionen Franken ab. Dazu geführt hat nicht zuletzt die Inbetriebnahme des neuen Bettenhauses, welche neben den zusätzlichen Ausgaben für das Grossprojekt «Neues Bettenhaus» zu einem Anstieg der Anlagenutzungskosten (Abschreibungen und Zinsen) um 8,5 Millionen auf 47,8 Millionen Franken führte. Gleichzeitig sank der Case Mix Index um 2,9 Prozent, was Mindererträge von 7,5 Millionen Franken zur Folge hatte.

Mit der Veröffentlichung der Eckwerte der städtischen Spitälerstrategie im März 2017 ist auch die übergeordnete Strategie für die kommenden Jahre klar. Die Stadtspitäler Waid und Triemli werden zu einem Spital an zwei Standorten zusammengeführt. Die Angebote können so gemeinsam weiterentwickelt, Synergien besser genutzt und noch mehr Patientinnen und Patienten innerhalb des städtischen Versorgungsnetzes betreut werden.

Das Triemlispital liegt auf der Intensivstation (NZZ, 1. Juli 2017)



FC Wiedikon verpasst Tabellenführung

9. Mai 2017 | von | Kategorie: Aktuell, Freizeit & Sport

Der FC Wiedikon verliert sein Auswärtsspiel in Wollishofen mit 3 zu 2 Toren.

Das Nachbarschaftsderby hatte eine brisante Ausgangssituation: Die Wollishofer sind im Abstiegskampf verwickelt, für sie zählt jeder Punkt. Der FCW hätte mit einem Sieg die Tabellenspitze erobern können, da Adliswil am Tag zuvor sein Spiel verloren hatte.

Die Wiediker dominierten anfänglich das Spiel und gingen bereits in der 12. Minute in Führung. Nach einem Weitschuss von Fabio De Tommasi konnte der Torhüter den Ball nicht festhalten; Bellezza war zur Stelle und schob zum  Führungstor ein. Die Gäste hatten weitere Chancen, die sie aber nicht verwerten konnten. In der 20. Minute glich der FC Wollishofen aus: Nach einem langen Pass kam ein Spieler im 5er-Raum unbedrängt zum Kopfball und traf zum Pausenresultat von 1 zu 1..

Wollishofen witterte, dass durchaus ein Punktgewinn gegen die Wiediker möglich war. Denn diese hatten nicht ihren besten Tag. Sie spielten zu ungenau, der schwierige Pass wurde dem einfachen vorgezogen – und irgendwie wurde die eigene Spielweise aufgegeben und diejenige des Gegners übernommen. Prompt ging Wollishofen in der 55. Minute in Führung. Der FC Wiedikon wachte jedoch auf, drückte auf die Tube, und prompt schoss Latef in der 61. Minute mit einem satten Distanzschuss den Ausgleichstreffer . Das Spiel wogte hin und her. Aber die Unkonzentriertheiten beim FCW blieben bestehen. Und dann kam am Schluss auch noch Pech dazu, als bei einem Corner ein Wiediker unglücklich den Ball ins eigene Tor lenkte.

Matchtelegramm

Der FC Wiedikon hat seine erste Niederlage in der Rückrunde eingefangen. Damit bleibt der Abstand zum FC Adliswil mit zwei Punkten Rückstand unverändert. Mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen den Leader am nächsten Sonntag in Adliswil können die Wiediker die Tabellenspitze erklimmen.

Sonntag, 14. Mai 2017, FC Adliswil – FC Wiedikon, 10’15 Uhr, Spielplatz Tal

Das Gehri-Team freut sich auf eine zahlreichend erscheinende Anhängerschaft.

Roberto de Tommasi



Der FCW will vorne dranbleiben

27. März 2017 | von | Kategorie: Aktuell, Freizeit & Sport

Die 1. Mannschaft des FC Wiedikon startet vom zweiten Zwischenrang aus in die Rückrunde der Fussballsaison 2016/17. Die ersten beiden Spiele gegen den Quartiernachbarn Altstetten und den Mitfavoriten Wettswil-Bonstetten 2 werden zeigen, wohin die Reise geht. Im besten Fall bleiben die Wiediker dem erstplatzierten Adliswil auf den Fersen.

Die Spieler des FCW steigen gut vorbereitet in die Rückrunde. Sie haben seit Anfang Februar viele Trainings und sechs Vorbereitungsspiele bestritten. Aus den Testpartien resultierten vier Siege und zwei Niederlagen. Im einwöchigen Trainingslager auf Gran Canaria waren bei idealen Bedingungen 18 Spieler dabei. Jetzt wird es darum gehen, die gute Vorbereitungsleistungen in der Meisterschaft zu bestätigen.

Erste-Mannschaft-2016-17-1-1024x435

Trainer Kurt Gehri und Sportchef Robert Stadelmann haben das Kader gezielt in der Offensive verstärkt. Drei Stürmer sind in der Rückrunde neu in der ersten Mannschaft dabei: Antonio Bellezza (von YF Juventus), Oliver Spalt (Ruggell/LI) und Marius Vuchinger (Wiedereinstieg nach fünf Jahren Pause, spielte früher bei den Amateuren von Düsseldorf/D). Diesen Zuzügen stehen zwei Abgänge gegenüber: Gunnar Andrea musste aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten und Laurenz Kaiser zieht berufshalber nach Hamburg.

Kurt Gehri ist überzeugt, dass die Mannschaft den Aufstieg in die 2. Liga schaffen kann. Dafür sind aber Leistungen wie zum Vorrundenabschluss gegen Leader Adliswil nötig. Der damalige souveräne 4:0-Sieg hat gezeigt, zu was die Mannschaft fähig ist. Allerdings wird der FCW in der Rückrunde nur vier Heimspiele auf dem gewohnten Kunstrasen bestreiten können. Auswärts werden viele Spiele auf Naturrasen stattfinden. Deshalb trainiert die Mannschaft vermehrt auf dem Rasenplatz beim Döltschi-Schulhaus. «Wenn wir aufsteigen wollen, müssen wir uns auch auswärts und auf holprigen Plätzen durchsetzen», meint Trainer Kurt Gehri. Die erste Auswärtsprüfung steht am 2. April gegen Altstetten an. Spielbeginn auf der Buchlern ist um 12 Uhr.

 



Standorte der öffentlichen Auto-Parkplätze sind online

11. November 2016 | von | Kategorie: Aktuell

Das Tiefbauamt der Stadt Zürich erhebt alle zwei Jahre die Anzahl der öffentlich zugänglichen Parkplätze in der Stadt Zürich. Diese Daten sind neu im Stadtplan verfügbar und stehen als Rohdaten allen zur Verfügung, die Apps entwickeln wollen.

parkplaetze_onlineSeit 2014 sind sämtliche öffentlich zugänglichen Abstellmöglichkeiten für Velos und Motorräder online abrufbar. Nun ist dies neu auch für Auto-Parkplätze möglich. Nebst der reinen Anzahl und deren genauer Lage in der Stadt gibt der Stadtplan ebenso über die maximal mögliche Parkierungsdauer Auskunft wie zur Gebührenpflicht. Ausserdem ist ersichtlich, ob es sich um einen Behindertenparkplatz, Taxistandplatz, Car-Parkplatz oder eine Fläche für den Güterumschlag handelt. Aufgeführt sind sämtliche öffentlichen Parkplätze und Parkhäuser. Eine gesamthafte Zählung erfolgt alle zwei Jahre, wobei allfällige Korrekturen regelmässig erfolgen. Die Daten sind demnach jederzeit aktuell und bilden die tatsächlich vorhandenen Parkplätze auf dem Stadtgebiet ab.

Open-Data-Politik

Nicht ersichtlich ist, ob die Parkplätze jeweils belegt oder frei sind. Ein solches Angebot könnten aber zum Beispiel private Anbieterinnen und Anbieter mittels einer zu entwickelnden App bereitstellen. Beim Tiefbauamt sind diverse Anfragen zur Nutzung der Parkplatz- und anderen Daten zu diesem Zweck eingegangen.



Verkehrsunfall im Kreis 3 fordert zwei Verletzte

20. September 2016 | von | Kategorie: Aktuell

Am Montagmorgen, 12. September 2016, touchierte im Kreis 3 ein Lastwagenchauffeur eine Bauabschrankung. Dabei wurden ein Mann und ein 4-jähriges Kind verletzt.

Gegen 08.15 Uhr bog ein 59-jähriger Chauffeur mit seinem Lastwagen von der Manessestrasse in die Eichstrasse ein, um dort zu einer Baustelle zu gelangen. Höhe Eichstrasse 23 touchierte er zunächst einen parkierten Lieferwagen und prallte danach in eine Bauabschrankung. Dadurch stürzte ein Kabelgerüst, das sich hinter der Abschrankung befand, auf die Strasse und das angrenzende Trottoir. Zu diesem Zeitpunkt waren dort ein 47-jähriger Fussgänger und sein 4-jähriges Kind zu Fuss unterwegs. Beide wurden von dem einstürzenden Gerüst erfasst und verletzt. Mit leichten bis mittelschweren Kopfverletzungen mussten sie ins Spital gebracht werden. Die Unfallursache ist noch unklar. Aufgrund von ersten polizeilichen Abklärungen dürfte ein medizinisches Problem im Vordergrund stehen. Nebst dem Unfalltechnischen Dienst der Stadtpolizei Zürich rückte auch das Forensische Institut Zürich zur Spurensicherung aus.



Ferienplausch: Spiel, Sport und Spass für Gross und Klein

13. Juli 2016 | von | Kategorie: Aktuell

Bereits zum 31. Mal lädt das Sportamt zum Ferienplausch ein. In der ersten und letzten Sommerferienwoche können Kinder und Jugendliche täglich von 10 bis 13 Uhr vom kostenlosen Spiel- und Sportangebot profitieren. Der Anlass findet auf den Sportanlagen Im Birch und Utogrund statt.

FerienplauschVom 18. bis 22. Juli und vom 15. bis 19. August 2016 findet auf den Sportanlagen Im Birch und Utogrund der Ferienplausch statt. Während den beiden Wochen können Kinder und Jugendliche täglich von 10 bis 13 Uhr auf dem Trampolin hüpfen, in die Pedalen von Spezialzweirädern treten oder die Kletterwand erklimmen – für jeden ist etwas dabei. Der Anlass ist kostenlos und findet bei jeder Witterung statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Kinder unter sieben Jahren sind in Begleitung eines Erwachsenen willkommen.

Das Programm wird täglich neu gestaltet und ist auf die anwesenden Kinder und Jugendlichen ausgerichtet. Unter fachkundiger Leitung können sie Sportgeräte ausprobieren oder an kleinen Turnieren mitspielen. Als Spezialgast ist dieses Jahr die Wasserballerin Monika Mlcoch auf der Sportanlage Utogrund zu Besuch und führt in der zweiten Ferienplauschwoche Aktivitäten im Freibad Letzigraben durch. In der ersten Durchführungswoche haben die Teilnehmenden hier zudem die Gelegenheit, die Blasio Spielgeräte des Freibads zu nutzen.

Der Ferienplausch wird von der Zürcher Kantonalbank unterstützt. Bei der Wochenverlosung können die Kinder und Jugendlichen Familientageskarten für den Zoo Zürich gewinnen.

Ferienplausch



Stadtspital Triemli eröffnet neues Bettenhaus

22. März 2016 | von | Kategorie: Aktuell, Gesundheit & Soziales

Nach über zehnjähriger Planungs- und Bauzeit haben Stadträtin Claudia Nielsen und Stadtrat André Odermatt das neue Bettenhaus am 8. März 2016 offiziell eröffnet. Dieses erfüllt baulich und betrieblich höchste Anforderungen an moderne Behandlungsmethoden und komplexe medizinische Abläufe. Bei keinem anderen Spitalgebäude in der Schweiz sind die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft so umfassend umgesetzt worden.

160308_STZ_2-Bett-Zimmer_Ralph_FeinerInnerhalb der Gesamterneuerung des Stadtspitals Triemli ist der Neubau des Bettenhauses ein Schlüsselprojekt und städtebaulich ein neues Markenzeichen. Der achtzehngeschossige Längsbau mit seiner gläsernen Fassade bietet Platz für über 500 Betten. Neu gibt es Zwei-Bett-Zimmer für alle, deren grossflächige Fenster den Blick zum Uetliberg und auf die Stadt freigeben. Die Ausstattung ist ebenso behaglich wie komfortabel. Mit dem «Patienten Universal Terminal (PUT)» kann man nicht nur das Essen bestellen, telefonieren und im Internet surfen. Die Ärztinnen und Ärzte können direkt am Bett auf Röntgenbilder und Laborwerte zugreifen und diese gemeinsam mit den Patientinnen und Patienten besprechen. «Das Stadtspital Triemli ist ein Zukunftsmotor für den Gesundheitsstandort Zürich», so Stadträtin Claudia Nielsen. Beide Stadtspitäler sind gut eingebunden in ein effizientes Kooperationsnetz. Mit dem neuen Bettenhaus gewinnt die Stadt Zürich an Attraktivität als Kooperationspartnerin und nicht zuletzt auch an Anziehungskraft für Fachkräfte.

Pionierprojekt des nachhaltigen Bauens

160308_STZ_Neubau_Bettenhaus_Ralph_FeinerDas neue Bettenhaus hat auch im Bereich des nachhaltigen Bauens Vorbildcharakter. «Es ist ein geglücktes Pionierprojekt», sagte Hochbauvorsteher André Odermatt anlässlich der Eröffnung. «Es handelt sich um das erste Bauvorhaben in Zürich und sogar schweizweit, das die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft so umfassend erfüllt.» Einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Bauen leistet auch die seit 2015 von ewz betriebene Energiezentrale, die hauptsächlich aus erneuerbaren Quellen wie der Holzschnitzelheizung gespiesen wird und dafür sorgt, dass der künftige Betrieb des gesamten Stadtspitals Triemli weitgehend CO₂-neutral erfolgt. Das neue Bettenhaus gilt bezüglich Nachhaltigkeit auch deshalb als Pionierprojekt, weil es das erste Minergie-P-Eco zertifizierte Spitalgebäude in der Schweiz ist. Bei diesem Label spielen auch Aspekte wie Wohlbefinden und Gesundheit eine wichtige Rolle. Mit baulichen Massnahmen – unter anderem durch die Materialisierung, Farbwahl und einem Kunst-und-Bau-Konzept – soll überdies ein Beitrag an das Wohlbefinden geleistet werden. Das modernste Bettenhaus der Schweiz sei auch für das Quartier eine Bereicherung, so Stadtrat André Odermatt abschliessend. Der weitläufige Aussenraum wird momentan aufgefrischt und weiterentwickelt.

Anspruchsvoll, termingerecht und im Kostenrahmen

Das Grossprojekt konnte trotz seiner Komplexität sowie der langen Planungs- und Bauzeit termingerecht dem Spital als Eigentümerin übergeben werden und befindet sich im geplanten Kostenrahmen (290 Millionen Franken, ohne Teuerung). Der Neubau Bettenhaus geht ab 1. April 2016 in Betrieb.



Quartierspezifische Auswertung der Bevölkerungsbefragung 2015

25. Februar 2016 | von | Kategorie: Aktuell

Die Einschätzungen der Bevölkerung zu verschiedenen Aspekten des Stadtlebens in Zürich unterscheiden sich zwischen den Quartieren. Grosse Unterschiede zeigen sich etwa bei der Zufriedenheit mit der Ruhe im Quartier und mit der Zusammensetzung der Quartierbevölkerung. Auch die Einstellungen zur Entwicklung der Stadt und zu baulichen Veränderungen variieren. Dies zeigt die quartierspezifische Auswertung der Bevölkerungsbefragung 2015 der Stadtentwicklung Zürich.

2015_Bevölkerungsbefragung

Die Stadtentwicklung Zürich hat ausgewählte Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsbefragung 2015 quartierweise aufbereitet. Der Bericht «Fokus Quartiere» ermöglicht einen Vergleich von subjektiven Einschätzungen sowohl zwischen den Quartieren als auch mit gesamtstädtischen Resultaten.

Unterschiedliche Beurteilung des Wandels

Ein Schwerpunkt der Bevölkerungsbefragung 2015 lag bei Fragen zur allgemeinen Entwicklung der Stadt und zu den baulichen Veränderungen. Die diesbezüglichen Aussagen der Befragten wurden zu zwei Indizes «Dynamik beibehalten» und «Bestehende Qualität erhalten» zusammengefasst. Der Index «Dynamik beibehalten» bildet eine Grundhaltung in Bezug auf die Entwicklung ab: Befragte mit einer eher positiven Grundhaltung sind überwiegend der Meinung, Zürich entwickle sich in eine gute Richtung und könnte sich auch noch dynamischer entwickeln. Zudem begrüssen sie die Schaffung von mehr Wohnraum und finden, die Stadt sei durch die Bautätigkeiten der letzten Jahre schöner und lebenswerter geworden. Der Anteil der Befragten mit einer solchen Grundhaltung ist am grössten in den Quartieren Kreis 1 / Enge und Fluntern. Am kleinsten ist er in den Quartieren Höngg und Hottingen / Hirslanden. Männer, 18- bis 39-Jährige und Personen mit eher hohem sozialen Status sind in dieser Gruppe überdurchschnittlich häufig vertreten.

Der Index «Bestehende Qualität erhalten» weist auf den Anspruch der Stadtzürcher Bevölkerung bezüglich Qualitätsanforderungen bei baulichen Veränderungen hin. Befragte, die sich dafür aussprechen, die bestehenden Qualitäten zu erhalten, befürworten mehrheitlich, dass Quartiere und Freiräume so bleiben sollen, wie sie sind. Ausserdem hat den meisten von ihnen Zürich früher besser gefallen, und sie finden viele Neubauten und Renovationen zu luxuriös. Die höchsten Anteile dieser Befragten finden sich in den Quartieren Hard, Saatlen / Schwamendingen und Hirzenbach, die tiefsten Anteile in den Quartieren Oberstrass, Alt-Wiedikon, Unterstrass, Fluntern und Kreis 1 / Enge. Unter den Befragten in dieser Gruppe sind überdurchschnittlich viele Frauen, Befragte über sechzig Jahren und Personen mit einem eher tiefen sozialen Status.

Zufriedenheit mit der Ruhe ist in zentrumsnahen Quartieren geringer

Mit der Ruhe in ihrem Quartier ist eine Mehrheit der Befragten (gesamtstädtischer Schnitt 72 %) zufrieden. Schlüsselt man die Zufriedenheit aber nach Quartieren auf, zeigen sich Unterschiede von Anteilen zwischen 46 und 87 Prozent. Am grössten sind die Anteile von Personen, die mit der Ruhe im Quartier zufrieden sind, in den Quartieren Fluntern, Witikon und Hottingen / Hirslanden. Die drei Quartiere mit der geringsten Zufriedenheit sind Werd / Langstrasse, Kreis 5, Kreis 1 / Enge.

Zusammensetzung der Quartierbevölkerung wird unterschiedlich bewertet

Im gesamtstädtischen Schnitt sind 73 Prozent der Befragten zufrieden mit der Zusammensetzung der Quartierbevölkerung. Im Quartiervergleich schwankt dieser Anteil allerdings zwischen 52 und 88 Prozent. Am meisten zufriedene Personen gibt es in den Quartieren Oberstrass, Albisrieden und Höngg. Hingegen sind in den Quartieren Seebach, Hirzenbach und Affoltern vergleichsweise wenige Personen glücklich mit der Zusammensetzung der Quartierbevölkerung.

Resultate für den Kreis 3